Heizölpreise behalten waagerechte Richtung bei

Heizölpreise Januar 2019 –


Auch nach dem Wochenende scheinen die Heizölpreise ihre waagerechte Richtung beibehalten zu wollen. Zum Montag rührte sich Heizöl lediglich um knapp 15 Cent nach unten.

Erdölpumpe

Die Waagerechte bei den Heizölpreisen wird länger

Märkte blieben trotz „ausreichender Anlässe“ relativ ruhig

Es blieb relativ ruhig an den Rohöl- und somit auch Heizölmärkten. Obwohl es eigentlich Gründe genug für wenigstens nervöse Ausschläge gäbe, beschreibt die Heizölpreisentwicklung seit Tagen eine annähernde Waagerechte. Weder die in Davos beschriebenen dunklen Wolken zu Konjunktur und Finanzkrise, noch die Maßnahmen der Opec, geschweige die politischen Umstürze im erdölreichen Venezuela ließen die Märkten aus ihren Fugen geraten. Am Montag bewegten sich Brent (Nordsee-Öl) und WTI (US-Öl) sogar etwas abwärts.

Immerhin startete der Euro zwischenzeitlich wieder durch und erklomm gegenüber dem US-Dollar den Bereich von oberhalb 1,14 Dollar.

Rohöl- und Heizölpreise am
Montag, den 28. Januar 2019, 07:00 Uhr

Die Preise für Brent und WTI (pro Barrel, 159 Liter) starteten gemeinsam in Abwärtsrichtung.

  • Preis für WTI: 53,12 US-Dollar
  • Preis für Brent: 61,05 US-Dollar
  • Wechselkurs 1 Euro: 1,1415 US-Dollar
  • Durchschnittlicher Heizölpreis: 68,34 Euro

Der durchschnittliche Heizölpreis war am Montagvormittag
gegenüber dem Stand vom Wochenende um knapp 0,15 Euro (+0,19 %) günstiger.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten inkl. Anlieferung berechnen:

Heizölpreise DeutschlandHeizölpreise DE

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?


Ölpreisentwicklung 2019

Bon Kredit

Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Quelle Heizölpreise: FastEnergy.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.