Heizölmärkte zum Wochenabschluss fast regungslos

Heizölpreise November 2017-


An den Heizölmärkten war zum Start in den Freitag kaum Bewegung. 100 Liter Heizöl kosteten am Freitagmorgen ebenso viel wie zum vergangenen Handelsschluss.

Heizöl

Ölmärkte verbleiben auf etwas gehobenem Niveau

Eurokurs rührte sich kaum von der Stelle

Mit viel Schwung gingen die Heizölpreise nach oben. Im Anschluss ein kleiner Erdrutsch und am Freitag scheint erst einmal Ruhe zu sein. Die Ölnotierungen liegen zwar im leichten Plus, aber für große Sprünge reichte es nicht. Am Freitag kosteten 100 Liter Heizöl zum Start rund Cent / Rappen mehr als am Vorabend.

Der Euro scheint auf der Stelle zu treten. Gegenüber dem US-Dollar veränderte die Gemeinschaftswährung ihre Position nur geringfügig.

Die Rohöl- und Heizölpreise am Freitag, den 03. November 2017 um 08:15 Uhr

Brent und WTI lagen am Freitag zum Auftakt jeweils im Plus. Der Brent-Preis lag in den frühen Morgenstunden bei 60,78 US-Dollar pro Barrel (159 Liter).

Der durchschnittliche Heizölpreis betrug am Freitagvormittag 58,10 Euro pro 100 Liter und Heizöl kostete damit gleich viel wie am Vorabend.

Der Euro notierte bei 1,1658 US-Dollar.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2017

Ölpreisentwicklungen 2017
Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2016

Ölpreisentwicklungen 2016

Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen 2015

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen 2014

Bon Kredit
Quelle Heizölpreise: Heizoel24.de

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.