Fed-Nachwehen – Heizölkosten zum Wochenende deutlich gefallen

Preise Heizöl September 2014-


Nach dem gering umfänglichen Zwischenanstieg am gestrigen Tag rutschte der Preis für Heizöl am Freitag wieder deutlich ab und geht damit in ein für Heizölkunden sehr freundliches Niveau ins Wochenende.

Heizölpreise verabschieden sich günstiger ins Wochenende

Ölförderung
Rohstoffpreise gingen spekulativ nach unten

Der „große Erdrutsch“ nach der Bekanntgabe der Fed-Entschlüsse blieb bei den Rohstoffpreisen aus. Dafür setzte offenbar der spekulative Anteil der Marktteilnehmer ein, die wiederum von „baldigen“ Zinsanhebungen im US-Finanzmarkt ausgehen.

Für Rohöl ist der Druck von oben als „Nachwehen“ des Fed-Protokolls etwas größer geworden. Kräftige Unterstützung kam von Seiten der US-Lagerbestände. Die Bevorratung ist gestiegen, von potenziellen Versorgungsengpässen ist nichts zu sehen.

Gefallene Rohstoffpreise und ein bei knapp 1,29 Dollar zwischenzeitlich stabilisierter Euro bringen den Heizölkunden in Deutschland, Österreich und in der Schweiz um rund 70 Cent / 70 Rappen (pro 100 Liter) günstigere Einheitspreise für Heizöl.

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel im Laufe des Freitags auf 97,50 Dollar pro Barrel (159 Liter) ab. Gegenüber dem Donnerstag kostet das Heizöl um durchschnittlich -0,70 Euro (durchschnittlicher Preis 77,92 Euro pro 100 Liter am Freitag), bzw. um -0,70 Franken für die Kunden in der Schweiz weniger.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

/p

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.