Eurostärke: Günstige Heizölpreise trotz hoher Nachfrage

Heizölpreise Mitte Juni 2013-

Der Heizölmarkt geht derzeit einen irrationalen Weg und folgt nicht den Gesetzmäßigkeiten von Angebot und Nachfrage. Ein relativ starker Euro und sinkende Rohölpreise überlagen die normal preistreibenden Käuferanfragen.

Trotz hoher Heizölnachfrage tendenziell fallende Preise

Heizölkosten
Der Euro stemmt sich gegen Preissteigerungen

In Deutschland hat das Wetter die „Erwartungshaltung“ der Meteorologen noch nicht erfüllen können. Die sehr lang anhaltende Winterperiode wurde durch lediglich kurzfristige sommerliche Einlagen unterbrochen. Die weiteren Wochen erinnerten jedoch kaum an die Jahreszeit, welche der Kalender anzeigte. Dementsprechend wurde auch die Heizperiode in die Länge gezogen, die heimischen Öltanks wurden mehr beansprucht als erwartet. Viele Haushalte reizten die Bevorratung teils bis „zum letzten Liter Heizöl“ aus, bevor zum Telefon gegriffen wurde, um den Lieferanten zu bestellen. Zuvor wurden günstigere Heizölpreise abgewartet.

Wer diese Strategie verfolgte, wurde auch belohnt. Anfang April ist der bisherige Jahreszenit überschritten worden und die Heizölpreise nahmen den Kurs einer steilen Abwärtsfahrt auf. Das bisherige Jahrestief Mitte April wurde nur innerhalb zwei Wochen erreicht.

Die stark angestiegene Heizölnachfrage vermochte jedoch nicht, den Kurs wieder auf bisherige Höhen zu treiben. Anfang Juni wurde das bisherige Jahrestief nur knapp verfehlt. Der starke Euro gegenüber dem US-Dollar trägt für die noch gegenwärtige Entwicklung maßgeblich bei. Gleichzeitig kommt die US-Wirtschaft nicht so richtig in Schwung, was sich wiederum aus der Sicht der Verbraucher positiv auf den am Weltmarkt gehandelten Rohölpreis auswirkt.

Rohöl Brent (Nordsee) fiel am Mittwoch auf rund 102 Dollar pro Barrel und der Euro konnte einen Wechselkurs von 1,33 US-Dollar behaupten. Für Haushalte mit Ölheizungen ein gute Konstellation. Zwischen Dienstag und Mittwoch fiel der durchschnittliche Heizölpreis um rund 70 Cent pro 100 Liter.

Preise Heizöl vergleichenÖlpreisvergleich

Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de
Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.