Erneuter Absacker bei Heizölpreisen vor dem 4. Advent

Heizölmarkt Dezember 2014-


Der Rohölmarkt erlebte dann doch noch einen kräftigen „Absacker“, nachdem die Hoffnungen auf steigende Kurse angewachsen sind. Der erneute Abrutsch für WTI und Brent wurde jedoch von einem ebenso „einkrachenden“ Euro gegenüber dem US-Dollar abgebremst. Dennoch fielen die Heizölpreise am finalen Handelstag vor dem 4. Advent um rund 1 Euro / 1 Franken ab.

Erholungskurse an Rohölmärkten könnten am Montag bemerkbar werden

Ölförderung
Mit den Rohölmärkten geht es Auf und Ab

Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben. Derzeit bewegen sich die Rohölpreise wieder nach oben, jedoch mit zaghaften Schritten. Gleichzeitig rutscht der Euro gegenüber dem Dollar ebenfalls stark abgebremst nach unten. Noch am Vortag wurde der US-Dollar förmlich in die Höhe katapultiert.

Bei den Händlern treffen die schlechten Nachrichten von immer mehr Seiten gleichzeitig ein. Am Rohölmarkt herrscht der Preiskampf zwischen den großen Öl-Nationen offensichtlich. Dazu gesellt sich die äußerst brisante Lage der russischen Wirtschaft und dem Rubel. Sollte Russland einknicken, bleiben die Folgen mit Sicherheit nicht innerhalb russischer Grenzen. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen meldet sich Griechenland zurück. Die Unruhen sind zwar „innerpolitisch motiviert“, aber der Finanzmarkt reagiert auf die Nachrichten und Bilanzen aus Athen besonders sensibel.

Hiobs Botschaften aus vielen unterschiedlichen Richtungen verunsichern die Marktteilnehmer zusätzlich. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) streute mit ihren wiederholt diffusen Aussagen zu einer möglichen Zinswende nur Salz in die brodelnde Suppe.

Für die Heizölkunden überwiegen derzeit noch die Vorteile von rasant gefallenen Preisen. Das gilt jedoch nur solange, wie der internationale Finanzmarkt sein labiles Gleichgewicht vor dem sichtbaren Abgrund halten kann. Die Chancen stehen groß, dass der am Freitagvormittag wiederholt gefallene Heizölpreis sein Niveau bis zum Wochenende beibehalten kann.

Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel im Laufe des Freitagvormittags auf rund 60,18 Dollar pro Barrel (159 Liter) ab. Gegenüber den Preisen am Donnerstag rutschte der durchschnittliche Heizölpreis (Durchschnittspreis 57,86 Euro pro 100 Liter) um rund -100 Cent bzw. um -100 Rappen pro 100 Liter ab.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

/p

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.