Absturz der Rohöl- und Heizölpreise Ende Februar 2020

Heizölpreise Februar 2020 –


Absturz der Heizölpreise zum Ende Februar 2020 und der Donnerstag startete mit ebenfalls negativen Vorzeichen auf (fast) allen Marktebenen.

Erdölpumpe

Heizölpreise aktuell auf Tiefstand und es geht weiter abwärts

Rohöl- und Heizölpreise: Donnerstag, den 27. Februar 2020, 05:30 Uhr

WTI – Brent – Euro/Dollar

WTI: 48,10 US-Dollar
Brent: 52,82 US-Dollar
Wechselkurs 1 Euro: 1,0908 US-Dollar

Die Preise für Brent und WTI (pro Barrel, 159 Liter) bewegten sich bis am Donnerstagmorgen jeweils in Abwärtsrichtung.

Preise Gasöl – Heizöl

Gasöl: 416,05 Euro
Durchschnittlicher Heizölpreis:
56,78 Euro

Der durchschnittliche Heizölpreis lag Donnerstagfrüh um 14 Cent (-0,25 %) niedriger
als am Mittwochabend.


Einbrechende Ölmärkte haben Boden noch nicht in Sicht

Einen derartigen Absturz wie zum gestrigen Mittwoch hatten die Heizölpreise schon lange nicht mehr hinterlegt. Es ging bis zum Abend um rund 1,8 Euro pro 100 Liter bzw. um gut 3 Prozent nach unten. Im Schnitt kostete das Heizöl gestern Abend rund 56,90 Euro. Zum Auftakt in den Donnerstag gab es gleich den nächsten Abzug um rund 14 Cent pro 100 Liter und die Vorzeichen bei den Rohölsorten Brent (Nordsee) und WTI (USA) sind weiterhin dick negativ.

Die US-Sorte hat die Zone von 50 US-Dollar längst nach unten verlassen und der Bodensatz scheint noch nicht in Sicht zu sein. Für Brent bleibt bei gut 52,80 Dollar pro Fass (159 Liter) noch etwas Luft bis zum Durchbrechen der 50-er Marke. Unterm Strich kostet Heizöl am Donnerstagmorgen rund 2 Euro weniger als noch zu den gestrigen frühen Morgenstunden.

Der Corona-Virus hat somit mit etwas Verzögerung nach den allgemeinen Börsenplätzen nun auch klar die Rohölmärkte erobert. Die Furcht vor empfindlichen Konjunktureinbrüchen ist nicht zu übersehen. Angesichts des derzeitigen Preisverfalls bei Rohöl und schließlich auch Heizöl werden die Opec-Länder und ihre angeschlossenen Partner gar nicht so viele Krisensitzungen einberufen können, um den derzeitigen Verfallsdruck Widerstand leisten zu können. Die Reduzierung der Ölfördermengen müssten bereits dem Stillstand sehr nahe kommen.

Der Euro unterstützte die günstigen Heizölpreise auf dem derzeitigen Tiefstand. Die Gemeinschaftswährung hangelte sich wieder über die Marke von 1,09 Dollar hinaus und legte auch in den ersten Morgenstunden weiter zu.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten inkl. Anlieferung berechnen:

Heizölpreise DeutschlandHeizölpreise DE

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2019


Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Kosten & Leistungen Private Pflegeversicherung berechnen

Jetzt den kostenlosen Pflegeversicherung-Vergleichsservice nutzen:

Gruppe Spaziergang

  • Tarifberechung nach gewünschten Leistungen
  • Pflegestufen für Leistungsbeginn auswählen
  • Ausführlicher Tarif- & Leistungsvergleich
  • Kostenloses & unverbindliches Angebot
  • Auf Wunsch individuelle Beratung

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Quelle Heizölpreise: FastEnergy.de

970x250

Schreibe einen Kommentar