Samstag, den 7. Juli 2018

Weniger Insolvenzen im Jahr 2016

Konjunktur


Im Jahr 2016 gab es weniger Unternehmensinsolvenzen sowie eine geringere Anzahl von Verbraucherinsolvenzen. Die Forderungsbeträge der Gläubiger sind jedoch deutlich angestiegen.

Forderungen beziffern sich auf 27,4 Mrd. Euro

Finanzen

Weniger Insolvenzverfahren im Jahr 2016

Die Amtsgerichte im Bundesgebiet hatten es im Jahr 2016 mit 21.518 Insolvenzen von Unternehmen zu tun. Lt. der Statistikbehörde Destatis lag damit die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 6,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor und der niedrigste Stand seit der Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999.

Weniger Insolvenzen, aber höhere Forderungsbeträge. Die Gläubiger fordern aus derzeitiger Sicht für das Jahr 2016 rund 27,4 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor lag die Forderungshöhe bei 17,3 Milliarden Euro. Der Grund für höhere Gläubiger-Forderungen trotz rückläufiger Anzahl von Unternehmensinsolvenzen liege an der gestiegenen Zahl der den Amtsgerichten behandelten „bedeutenden Unternehmen“.

Die Zahl der von Verbraucher angemeldeten Insolvenzen fiel im Jahr 2016 mit 77.238 Fällen um 3,6 Prozent. Zuletzt wurde ein Anstieg der Verbraucherinsolvenzen auf Jahressicht mit 7,6 Prozent im Jahr 2010 festgestellt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück
Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück

Konjunktur – In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 ging die Zahl der angemeldeten Insolvenzen von Firmen, ehemals Selbstständigen und Privatpersonen erneut zurück. Baubranche... 

Privatinsolvenz: Wie läuft sie ab?
Privatinsolvenz: Wie läuft sie ab?

Insolvenzverfahren – Zahlen aus dem Schuldneratlas 2017 belegen: Immer mehr Deutsche sind überschuldet. So geben circa 6,9 Millionen volljährige Menschen in Deutschland... 

Insolvenzverfahren 2015: Gläubiger mussten auf fast 98% verzichten
Insolvenzverfahren 2015: Gläubiger mussten auf fast 98% verzichten

Unfreiwilliger Forderungsverzicht – Gläubiger blieben bei den im Jahr 2015 abgeschlossenen Insolvenzverfahren auf 97,8 Prozent ihrer Forderungen sitzen. Es stand lediglich... 

Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite
Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite

Solar-Industrie – Der einstig führende deutsche Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite. Das Firmen-Management kündigte einen Insolvenzantrag an. Der Preisverfall an... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition
Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition

Bundespolitik – Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD käme auch Anfang Juli 2018 nicht auf eine parlamentarische Mehrheit sofern nun Bundestagswahlen anstünden. SPD... 

Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018
Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018

Konjunktur – Die Talfahrt bei den Erwartungen der Manager deutscher Exportunternehmen setzte sich auch im Juni 2018 fort. Der Index des Münchner ifo Institut ließ um weitere... 

Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land
Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land

Migration – Das UN-Flüchtlingswerk bestätigt nun das Bundesgebiet als offizielles „Favoriten-Land“ für Flüchtlinge und Migranten. Bis Ende 2017 kamen mehr... 

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur
Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

Konjunktur – Die Deutsche Bundesbank spricht nach wie vor von einer Hochkonjunktur für die deutsche Wirtschaft. Nach einem lauen Jahresbeginn nahm die Konjunktur im zweiten... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.