Donnerstag, den 19. Juli 2018

Türkische Soldaten erhielten Asyl in Bundesrepublik

Migrations-Krise


Das Bundesinnenministerium gewährte offenbar türkischen Armee-Angehörigen und Nato-Soldaten Asyl. Die Soldaten und ihre Familien suchten Schutz vor den Konsequenzen des gescheiterten Putsch in der Türkei.

Asylgewährung trotz Diplomatenpass

Nato

Nato-Verbündete gewähren unter sich Asyl

Offenbar erhielten zahlreiche türkische Soldaten und ihre Familien in der Bundesrepublik den Asylanten-Status. Das Bundesinnenministerium gewährte nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung ehemalige Angehörige der türkischen Armee nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei Asyl. Zum Zeitpunkt des Asylantrages seien einige Soldaten Angehörige der Nato gewesen, die vor ihrem Ausscheiden aus der türkischen Armee in der Bundesrepublik stationiert waren.

In der Regel besäßen die für Asyl anerkannten Soldaten einen Diplomatenpass.

Damit würden sich Zahl und Qualität der mutmaßlich kampferfahrenen Asylanten in der Bundesrepublik erhöhen. Neben türkische Armeeangehörige und Nato-Soldaten stehen offenbar auch für „kriegsmüde“ Taliban-Kämpfer Tür und Tor offen, um in der Bundesrepublik als „Verfolgter“ Schutz und finanzielle Unterstützung zu erhalten.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land
Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land

Migration – Das UN-Flüchtlingswerk bestätigt nun das Bundesgebiet als offizielles „Favoriten-Land“ für Flüchtlinge und Migranten. Bis Ende 2017 kamen mehr... 

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer
Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Asylpolitik – Die scheinbar hoffnungslos überforderte Außenstelle der BAMF in Bremen präsentierte mit der Suspendierung der Leiterin offenbar nur ein Bauernopfer. Gegen... 

Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken
Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken

Konjunktur – Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im April 2017 weiter an. Gleichzeitig fiel die Arbeitslosenquote weiter ab, allerdings nur nach der Bereinigung um die saisonalen... 

Hohe Fehlerquote bei Asylverfahren
Hohe Fehlerquote bei Asylverfahren

Migrations-Krise – Die Fehlerquote bei den bereits abgearbeiteten Asylverfahren beläuft sich voraussichtlich im Bereich von 10 bis 15 Prozent. Mit der Anerkennung des Bundeswehroffiziers... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%
EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%

Konjunktur – In der Eurozone und in der EU sind die jährlichen Inflationsraten im Juni 2018 auf jeweils 2,0 Prozent angestiegen. „Spitzenreiter“ mit einer Rate... 

Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung
Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung

Politik – Die an der Großen Koalition beteiligten etablierten Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung der potenziellen Wähler. Für die CSU wird es vor allem bei der... 

Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition
Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition

Bundespolitik – Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD käme auch Anfang Juli 2018 nicht auf eine parlamentarische Mehrheit sofern nun Bundestagswahlen anstünden. SPD... 

Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018
Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018

Konjunktur – Die Talfahrt bei den Erwartungen der Manager deutscher Exportunternehmen setzte sich auch im Juni 2018 fort. Der Index des Münchner ifo Institut ließ um weitere... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.