Mittwoch, den 17. Oktober 2018

Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land

Migration


Das UN-Flüchtlingswerk bestätigt nun das Bundesgebiet als offizielles „Favoriten-Land“ für Flüchtlinge und Migranten. Bis Ende 2017 kamen mehr 1,4 Millionen Asylbewerber an, während Griechenland weniger Bewerber aufnahm als die Stadt Berlin.

An zweiter Position folgt Frankreich

Demonstration

Asylbewerber wollen ins Bundesgebiet

Flüchtlinge bzw. Migranten hatten überwiegend über die andere europäische Länder hinweg das Bundesgebiet als ihr Ziel ausgesucht. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) zählte im Bundesgebiet rund 1,41 Millionen Asylbewerbe bzw. Schutzberechtigte zum Ende des Jahres 2017, wie Welt (Montag) berichtete. Mit Abstand das größte Asyl-Aufkommen, denn an zweiter Stelle folgt Frankreich mit 402.000 Asylbewerbern. Selbst in Italien wurden lediglich 355.000 Schutzbedürftige gezählt. In den Zahlen nicht enthalten sind die Asylbewerber mit abgelehnten Anträgen.

Die Stadt Berlin zählte lt. Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken 83.222 Zuwanderer mit einem erfolgten Asylantrag. Damit liegt die Zahl der Asylbewerber in der Hauptstadt deutlich höher als in Griechenland (lt. UNHCR rund 83.000 Zuwanderer, lt. Griechenlands Statistik ca. 60.000). In Italien kamen bis Ende 2017 rund 355.000 Asylbewerber an. Im gleichen Zeitraum erreichten das Bundesland Nordrhein-Westfalen rund 433.000 Zuwanderer (Asylbewerber, Härtefälle, Flüchtlinge, Geduldete).




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Private Überweisungen ins Ausland stiegen deutlich an
Private Überweisungen ins Ausland stiegen deutlich an

Migration – Die Summe der von erwerbstätigen Migranten bzw. Flüchtlinge in deren Heimat überwiesenen Geldern ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Ende 2017... 

Migration: Abmachung Bundesregierung mit Spanien ist Schildbürgerstreich
Migration: Abmachung Bundesregierung mit Spanien ist Schildbürgerstreich

Migration – Mit der jüngsten Abmachung zwischen der Bundesrepublik und Spanien zu den eingereisten Migranten bzw. Flüchtlingen stellt die Schwarz-Rote Bundesregierung ihren... 

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer
Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Asylpolitik – Die scheinbar hoffnungslos überforderte Außenstelle der BAMF in Bremen präsentierte mit der Suspendierung der Leiterin offenbar nur ein Bauernopfer. Gegen... 

Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen
Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen

Migrationskrise – Der Europäische Gerichtshof bestätigt mit seinem Urteil den Bestand des Dublin-Abkommens. Nach wie vor sei das EU-Land für die Asylverfahren zuständig,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Verarbeitendes Gewerbe: Mehr Bestellungen im August 2018
Verarbeitendes Gewerbe: Mehr Bestellungen im August 2018

Konjunktur – Das Verarbeitende Gewerbe erhielt im August 2018 gegenüber dem Vormonat wieder mehr Aufträge. Die Anzahl der Bestellungen stieg um 0,3 Prozent an. Auch unerledigte... 

Wanderungsüberschuss im Jahr 2017 gesunken
Wanderungsüberschuss im Jahr 2017 gesunken

Zuwanderung – Der Überschuss aus Zu- und Abwanderung ins Bundesgebiet ist im Jahr 2017 gesunken. Netto wuchs die Bevölkerung aufgrund von Zuwanderung um rund 416.000 Menschen... 

Für Große Koalition ziehen dunklere Wolken auf
Für Große Koalition ziehen dunklere Wolken auf

Wähler – Für die Große Koalition als Bundesregierung ziehen immer dunklere Wolken auf. Aktuell stehen aufsummiert nur noch 41 Prozent der potenziellen Wähler hinter den... 

Deutsche Umwelthilfe erhält umfangreiche Steuermittel
Deutsche Umwelthilfe erhält umfangreiche Steuermittel

Steuergelder – Der Verein Deutsche Umwelthilfe setzt sich für die bundesweite Ausweitung von Fahrverboten ein, erhält aber dennoch aus Steuermitteln umfangreiche finanzielle... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.