Donnerstag, den 20. September 2018

Im Jahr 2016 um 2,5 % gestiegene Arbeitskosten

Arbeitsmarkt


In der Bundesrepublik stiegen die Arbeitskosten im Jahr 2016 um 2,5 Prozent an. Im dritten Quartal lag der EU-weite Arbeitskostenanstieg bei 1,9 Prozent.

In Kroatien sanken Arbeitskosten um -5,5 %

Industrie

Gestiegene Arbeitskosten im Jahr 2016

Die Arbeitskosten sind für die in der Bundesrepublik ansässigen Unternehmen im Jahr 2016 um 2,5 Prozent (kalenderbereinigt) gestiegen, wie die Statistikbehörde Destatis am Freitag mitteilte. Die Kosten für Bruttoverdienste erhöhten sich dabei um 2,3 Prozent, die Lohnnebenkosten um 3,4 Prozent.

Im letzten Quartal 2016 stiegen die Arbeitskosten im Vergleich zum gleich Quartal des Vorjahres um 3,0 Prozent (kalenderbereinigt). Der relativ hohe Anstieg liege in der zurückgegangenen Zahl der im gleichen Zeitraum geleisteten Stunden.

Eine EU-weite Auswertung für das dritte Quartal 2016 zeigt einen durchschnittlichen Anstieg der Arbeitskosten um 1,9 Prozent. Den größten Arbeitskostenanstieg wies Rumänien mit 14,7 Prozent auf, gefolgt von der Tschechischen Republik (9,0 %) und Bulgarien (8,4 %). Die Arbeitskosten sind in den Ländern Italien (-0,5 %), Malta (-2,1 %) und Kroatien (-5,5 %) am meisten gesunken. In der Bundesrepublik stiegen die Arbeitskosten im dritten Quartal 2016 um 2,3 Prozent.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Das Geschäft mit über 1 Mio. Leiharbeitern floriert
Das Geschäft mit über 1 Mio. Leiharbeitern floriert

Arbeitsmarkt – Das Geschäft mit Leiharbeitern floriert. Ende 2017 waren mehr als 1 Millionen Menschen im Bundesgebiet bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. Fast 3 Prozent... 

Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung
Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung

Arbeitsmarkt – Der deutsche Arbeitsmarkt boomt und die Bereitschaft für Neueinstellungen war bei den Unternehmen lt. ifo Beschäftigungsbarometer auch im August 2018 sehr... 

Tariflohnerhöhungen im 2. Quartal 2018 um 2,2%
Tariflohnerhöhungen im 2. Quartal 2018 um 2,2%

Arbeitsmarkt – Die Tariflohnbeschäftigten erhielten im zweiten Quartal 2018 im Schnitt um 2,2 Prozent mehr Lohn. Angesichts der Inflation und der „Kalten Progression“... 

Mythos Fachkräftemangel – Löhne noch mehr drücken
Mythos Fachkräftemangel – Löhne noch mehr drücken

Arbeitsmarkt – Mit dem sog. Fachkräftemangel handelte es sich um einen Mythos. Ziel sei es, die Löhne des ohnehin schon vorliegenden Niedriglohnsektors noch weiter zu drücken. Beschwerden... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bundesregierung verliert den Rückhalt – 46 %
Bundesregierung verliert den Rückhalt – 46 %

Politik – Die Bundesregierung verliert immer mehr an Rückhalt. Nach einer weiteren Abkehr von Wahlberechtigten erreicht die Große Koalition einen neuen Tiefpunkt. Bundesregierung... 

Stagnation Wirtschaftswachstum EU & Eurozone Quartal 2
Stagnation Wirtschaftswachstum EU & Eurozone Quartal 2

Konjunktur – Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone und in der EU stagniert. Im zweiten Quartal 2018 lag das Plus bei der Wirtschaftskraft um lediglich 0,4 Prozent höher. Etwas... 

Erzeugerpreise im Juli 2018 um 4,7 % gestiegen
Erzeugerpreise im Juli 2018 um 4,7 % gestiegen

Konjunktur – In der EU stiegen die Erzeugerpreise auf Jahressicht um 4,7 Prozent. Gegenüber dem Vormonat lagen die Preise um 0,3 Prozent höher. Gestiegene Energiepreise... 

Juncker plädiert für Abschaffung Sommer- Winterzeit
Juncker plädiert für Abschaffung Sommer- Winterzeit

EU-Politik EU-Kommissionspräsident will die jährlich zweimal durchgeführte Zeitumstellung abschaffen. Der Unterschied zwischen Sommer- und Winterzeit könnte bald der Vergangenheit... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.