Mittwoch, den 17. Oktober 2018

Immobilienpreise stiegen 2017 ungebremst weiter an

Immobilienmarkt


Die Immobilienpreise schossen im Jahr 2017 in den Großstädten weiter ungebremst in die Höhe. Für die betroffenen Mieter mit Neutverträgen stiegen die Mietkosten in den Metropolen um über 9 Prozent an.

Immobilienpreise in Metropolen um 35% überbewertet

Wohnhaus

Immobilien in Großstädten überteuert

Noch ist bei den Anstiegen der Immobilienpreise im Bundesgebiet kein Ende in Sicht. Die Preise von Immobilien schießen nach wie vor besonders in den deutschen Metropolen nach oben. Inzwischen erreichte de Überbewertung der Immobilienpreis in Großstädten rund 35 Prozent, so die Deutsche Bundesbank in ihrem Monatsbericht Februar 2018. Eine besondere Warnung gilt für die Städte München, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt a. M., Düsseldorf, Köln und Berlin.

Der Abstand der Immobilienpreise in Großstädten zum „normalen Maß“ hat allerdings kein Alleinstellungsmerkmal. Überhöhte Preise seien auch in kleineren Städten festzustellen. Nach gegenwärtigen Einschätzungen übersteigen die Preise allgemein zwischen 15 und 30 Prozent das normale Niveau.

Als Folge der stark angestiegenen Immobilienpreis seien vor allem deutlich gestiegene Mietpreise eingetroffen. Der Anstieg bei neuen Mietverträgen betrug 2017 im Schnitt 7,25 Prozenht. In Großestädten lag die Mietverteuerung bei 9,25 Prozent höher.

Damit markiet lt. Bundesbank das Jahr 2017 bei den Mietpreisanstiegen einen neuen Höchststand seit Beginn des derzeitigen Booms der Nachfrage am Wohnimmobilienmarkt.

Wohneigentum im Bundesgebiet sei trotz der steil angestiegenen Immobilienpreise im Jahr 2017 nicht mehr so stark angestiegen wie zuvor. Die Bundesbank-Ökonomen erklären dies durch die nicht mehr gefallenen Zinsen wie die Jahre zuvor. Dadurch sei auch die Nachfrage entsprechend zurückgegangen. Gleichzeitig stiegen die Immobilienangebote an.

smava Kreditmarktplatz

  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft
Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft

Immo-Markt – Der nach wie vor boomende Immobilienmarkt mit seinen steigenden Preisen und den offenbar laxeren Kreditvergaben durch die Banken versetzt nun die Aufsichtsbehörde... 

Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld
Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld

Immobilienerwerb – Der Deutsche gilt als ein Immobilien-Muffel. Eine klare Mehrheit der Bundesbewohner wohnt zur Miete. Allerdings fehlt nicht der Wille zum Eigenheim, sondern... 

Ist Zug für Immobilie als Geldanlage bereits abgefahren?
Ist Zug für Immobilie als Geldanlage bereits abgefahren?

Immobilienmarkt – Der Zug für Eigenheim und Immobilie als Geldanlage scheint für den „Normal-Konsumenten“ bereits abgefahren zu sein. Die Preise seien derart... 

Eurozone & EU: Preise für Häuser im 4.Quartal 2016 gestiegen
Eurozone & EU: Preise für Häuser im 4.Quartal 2016 gestiegen

Immobilienpreise – Die Preise für Häuser stiegen im 4. Quartal 2016 in der Eurozone und in der EU deutlich an. Für die Preisentwicklung in Griechenland gibt es allerdings... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

ING-DiBa senkt Mitte Oktober Zinsen für Wohnkredit
ING-DiBa senkt Mitte Oktober Zinsen für Wohnkredit

Darlehen – Der ING-DiBa Wohnkredit wird Mitte Oktober 2018 noch günstiger. Die Direktbank senkt die Kreditzinsen für Finanzierungen, die Angelegenheiten rund um die eigenen... 

Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft
Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft

Immo-Markt – Der nach wie vor boomende Immobilienmarkt mit seinen steigenden Preisen und den offenbar laxeren Kreditvergaben durch die Banken versetzt nun die Aufsichtsbehörde... 

Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld
Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld

Immobilienerwerb – Der Deutsche gilt als ein Immobilien-Muffel. Eine klare Mehrheit der Bundesbewohner wohnt zur Miete. Allerdings fehlt nicht der Wille zum Eigenheim, sondern... 

Zahl erteilter Neubau-Genehmigungen im 1. Halbjahr 2018 rückläufig
Zahl erteilter Neubau-Genehmigungen im 1. Halbjahr 2018 rückläufig

Wohnungsbau – Die Zahl der erteilten Genehmigungen für die Errichtungen bzw. den Umbau von Wohngebäuden ging im ersten Halbjahr 2018 um 0,6 Prozent zurück. Der mit Abstand... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.