Mittwoch, den 17. Oktober 2018

Grünen-Vorsitzender fordert Verpflichtung zur Grundstücksbebauung

Wohnraum


Besitzer von leer stehenden Grundstücken sollen nach den Vorstellungen des Grünen-Vorsitzenden Habeck zur Bebauung verpflichtet werden. Dies sei ein Schritt gegen die vorliegende Wohnungsnot.

Baugebot sollte wegen Wohnraummangel ausgeweitet werden

Wohnhaus

Hausbau könnte zur Pflicht werden

Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, fordert eine Ausweitung der Verpflichtung zu Baumaßnahmen für Grundstücksbesitzer. Angesichts der vorliegenden Wohnungsnot sei es notwendig, die Besitzer von brachliegenden Flächen zum Bauen zu zwingen. „Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden“, so Habeck zu den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bereits heute können Eigentümer von den Kommunen zur Bebauung leerstehender Grundstücke verpflichtet werden. Der Grünen-Vorsitzende frägt sich, warum ein Baugebot nicht bei der vorherrschenden Wohnungsnot gelten solle.

Für die Minderung des weit verbreiteten Mietwuchers schlägt Habeck die Verschärfung der Mietpreisbremse vor. Der Vorschlag der Großen Koalition ginge nicht weit genug. Einbezogen werden sollen lediglich die Neumietverträge der letzten vier Jahre. In die Mietpreisbremse sollten lt. dem Grünen-Vorsitzenden auch die Altverträge einbezogen werden. Darüber hinaus müsse die Begrenzung auf höchstens 10 Prozent Mietanhebung auf 5 Prozent abgesenkt werden.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zeichen für CSU stehen schlecht – Union auf historisches Tief
Zeichen für CSU stehen schlecht – Union auf historisches Tief

Politik – Die Zeichen stehen für die CSU zur anstehenden Landtagswahl denkbar schlecht. Zusammen mit ihrer Schwesterpartei CDU markieren die „Schwarzen“ beim... 

Für Große Koalition ziehen dunklere Wolken auf
Für Große Koalition ziehen dunklere Wolken auf

Wähler – Für die Große Koalition als Bundesregierung ziehen immer dunklere Wolken auf. Aktuell stehen aufsummiert nur noch 41 Prozent der potenziellen Wähler hinter den... 

Union Anfang Oktober auf Wählergunst-Tiefstand
Union Anfang Oktober auf Wählergunst-Tiefstand

Politik – Die Union aus CDU und CSU fällt Anfang Oktober in der Gunst der potenziellen Wähler immer weiter ab. Das Konstrukt aus Union und SPD käme zusammen auf lediglich... 

Bundesregierung verliert den Rückhalt – 46 %
Bundesregierung verliert den Rückhalt – 46 %

Politik – Die Bundesregierung verliert immer mehr an Rückhalt. Nach einer weiteren Abkehr von Wahlberechtigten erreicht die Große Koalition einen neuen Tiefpunkt. Bundesregierung... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

ING-DiBa senkt Mitte Oktober Zinsen für Wohnkredit
ING-DiBa senkt Mitte Oktober Zinsen für Wohnkredit

Darlehen – Der ING-DiBa Wohnkredit wird Mitte Oktober 2018 noch günstiger. Die Direktbank senkt die Kreditzinsen für Finanzierungen, die Angelegenheiten rund um die eigenen... 

Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft
Immobilienpreise: BaFin in Alarmbereitschaft

Immo-Markt – Der nach wie vor boomende Immobilienmarkt mit seinen steigenden Preisen und den offenbar laxeren Kreditvergaben durch die Banken versetzt nun die Aufsichtsbehörde... 

Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld
Ist Deutscher Immo-Muffel? Es fehlt schlicht an Geld

Immobilienerwerb – Der Deutsche gilt als ein Immobilien-Muffel. Eine klare Mehrheit der Bundesbewohner wohnt zur Miete. Allerdings fehlt nicht der Wille zum Eigenheim, sondern... 

Zahl erteilter Neubau-Genehmigungen im 1. Halbjahr 2018 rückläufig
Zahl erteilter Neubau-Genehmigungen im 1. Halbjahr 2018 rückläufig

Wohnungsbau – Die Zahl der erteilten Genehmigungen für die Errichtungen bzw. den Umbau von Wohngebäuden ging im ersten Halbjahr 2018 um 0,6 Prozent zurück. Der mit Abstand... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.