Montag, den 18. Juni 2018

Beitragsanhebung Pflegeversicherung 2019 überraschend?

Pflegebeitragssatz


Der gesetzliche Beitrag für die Pflegeversicherung soll am 01. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte ansteigen. Die „schwierige Finanzlage“ scheint für die Bundesregierung völlig überraschend zu kommen, da die Beitragsstabilität nach Umsetzung von PSG II bis zum Jahr 2022 prognostiziert wurde.

Bundesregierung gibt sich überrascht über Finanzlage

Geldbeutel

Arbeitnehmer werden zur Kasse gebeten

Ab dem Jahr 2019 soll der Beitrag für die gesetzliche Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte erhöht werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Mittwoch einen Beitragssatz in Höhe von 2,85 Prozent ab dem 01. Januar 2019 an. Grund dafür sei die „schwierige Finanzlage in der Pflegeversicherung“. Nach der Anhebung soll der Beitragssatz für die Pflegeversicherung bis 2022 stabil bleiben können.

So überraschend wie die angekündigte Anhebung der gesetzlichen Pflegebeiträge für die Arbeitnehmer kommt, so überraschend dürfte auch für Spahn die „schwierige Finanzlage“ eingetroffen sein. Bereits mit dem Kabinettsbeschluss am 14. Dezember 2016 und der damaligen Anhebung der Pflegebeiträge um 0,2 Prozentpunkte ab 01. Januar 2017 versicherten die Berliner Politiker nach Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II (PSG II) eine anhaltende Beitragsstabilität. So lautete es im Sechsten Bericht der Bundesregierung u.a.: „Die finanzielle Situation der Pflegeversicherung macht es gleichwohl möglich, den Beitragssatz ab 2017 bis in das Jahr 2022 stabil zu halten.“

Damals stieg der Soziale Pflegebetrag auf 2,55 Prozent bzw. 2,8 Prozent für kinderlose Arbeitnehmer. Die Mehreinnahmen für die Pflegekassen betrugen rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Mit der erneuten Anhebung des Pflegebeitragssatzes zahlen die Arbeitnehmer ab 2019 weitere rund 4,2 Milliarden Euro mehr in die Pflegekasse ein.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft – Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat – In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?
Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?

Migrationskrise – Rund 1 Milliarden Euro seien für die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise aus dem Fenster herausgeworfen worden. Das Ergebnis, wenn Treuhänder... 

Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland
Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland

Kindergeld – Die Bundesrepublik zahlt an im EU-Ausland lebende Kinder die vollen Bezüge des Kindergeldes, obwohl die Bundesregierung von einem organisiertem Missbrauch im... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Beiträge gesetzliche Pflegeversicherung steigen ab 2019 an
Beiträge gesetzliche Pflegeversicherung steigen ab 2019 an

Gesundheitswesen – Die Beiträge der gesetzlichen Pflegeversicherung werden voraussichtlich ab 2019 um mindestens 0,2 Prozentpunkte ansteigen. Mehrkosten durch Reform der... 

Zahl der Pflegefälle stark angestiegen
Zahl der Pflegefälle stark angestiegen

Pflegefälle – Immer mehr Pflegefälle in der Bundesrepublik. Die Zahl der ambulanten und vollstationär versorgten pflegebedürftigen Menschen stieg weiter an. Im Dezember... 

Pflegereform: Neue Einteilung der Pflegestufen ab 2017
Pflegereform: Neue Einteilung der Pflegestufen ab 2017

Pflegeversicherung – Ab dem 01. Januar 2017 gelten für die Pflege nicht mehr die bisherigen drei Pflegestufen (plus Pflegestufe „0“), sondern werden um weitere... 

Pflegereform 2017 wird an finanziellen Risiken nichts ändern
Pflegereform 2017 wird an finanziellen Risiken nichts ändern

Plegeversicherung – Die „große“ Pflegereform 2017 wird zahlreiche Änderungen mit sich bringen, u.a. eine neue Einteilung der Pflegestufen. Gleich bleibt jedoch... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.