Donnerstag, den 20. September 2018

Krankenkassen bauen Finanzreseven auf über 20 Mrd. € aus

Gesundheitswesen


Die gesetzlichen Krankenkassen bauten ihre Finanzreserven aufgrund üppiger Überschüsse auch im ersten Halbjahr 2018 weiter aus.

Gesetzliche Krankenversicherungen sitzen auf 20 Mrd. Euro

Bargeld

Krankenkassen bauen Reserven weiter aus

Die von den Arbeitnehmern alleine zu zahlenden Zusatzbeiträge für die gesetzlichen Krankenkassen helfen dabei kräftig mit, den Kapitalstock der Versicherungen kräftig anzuheben. Die Reserven der Krankenkassen sind nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bis Mitte 2018 auf 20,2 Milliarden Euro angewachsen. Gegenüber dem ersten Quartal 2018 entspricht das einen Anstieg um 300 Millionen Euro gegenüber den vom Gesundheitsministerium angegebenen 19,9 Milliarden Euro. Das kräftige Plus bei den Reserven entstand demnach aus den erreichten deutlichen Überschüssen. Im ersten Halbjahr wurden demnach rund 723 Millionen Euro mehr eingenommen als ausgegeben. Die im Jahr 2016 von den gesetzlichen Krankenkassen erreichten Überschüsse betrugen rund 1,4 Milliarden Euro.

Mit dem beständigen Ausbau der Finanzreserven wurde nach dem ersten Halbjahr 2018 nun die Marke von 20 Milliarden Euro überschritten.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Idee der „Straf-Gebühr“ für Notaufnahme stößt auf Kritik
Idee der „Straf-Gebühr“ für Notaufnahme stößt auf Kritik

Krankenkassen – Die Idee der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Patienten für das Aufsuchen der Notaufnahme mit 50 Euro zu belasten, stößt auf Kritik. Eine solche... 

Kassenpatienten müssen Privatversicherten Vortritt lassen
Kassenpatienten müssen Privatversicherten Vortritt lassen

Gesundheitssystem – Die vermeintlichen Gerüchte von einer bevorzugten Behandlung von privat Krankenversicherten gegenüber Kassenpatienten treffen zu. Eine Studie belegt... 

Gesundheitskosten auf 11,3% des BIP angestiegen
Gesundheitskosten auf 11,3% des BIP angestiegen

Gesundheitswesen – Die Gesundheitskosten stiegen in der Bundesrepublik im Jahr 2015 deutlich an und erreichten mehr als 11 Prozent der gesamten Jahres-Wirtschaftsleistung.... 

Sind Ortskrankenkassen zu dominant?
Sind Ortskrankenkassen zu dominant?

Ortskrankenkassen – Eine große Dominanz weniger Unternehmen an den Märkten könnten zum Nachteil der Konsumenten geraten. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung scheinen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Idee der „Straf-Gebühr“ für Notaufnahme stößt auf Kritik
Idee der „Straf-Gebühr“ für Notaufnahme stößt auf Kritik

Krankenkassen – Die Idee der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Patienten für das Aufsuchen der Notaufnahme mit 50 Euro zu belasten, stößt auf Kritik. Eine solche... 

PKV kritisiert SPD-Vorschlag einer einheitlichen Gebührenordnung
PKV kritisiert SPD-Vorschlag einer einheitlichen Gebührenordnung

Gesundheitswesen – Der Verband der Privatkrankenversicherung kritisiert den Vorschlag aus den Reihen der SPD, im Gesundheitswesen eine einheitliche Gebührenordnung einzuführen.... 

Kassenpatienten müssen Privatversicherten Vortritt lassen
Kassenpatienten müssen Privatversicherten Vortritt lassen

Gesundheitssystem – Die vermeintlichen Gerüchte von einer bevorzugten Behandlung von privat Krankenversicherten gegenüber Kassenpatienten treffen zu. Eine Studie belegt... 

Kassenmitglieder waren im 1. Quartal 2017 auf Wanderschaft
Kassenmitglieder waren im 1. Quartal 2017 auf Wanderschaft

Krankenkassen – In den ersten drei Monaten waren wieder zahlreiche Kassenmitglieder auf Wanderschaft und wechselten die gesetzlichen Krankenversicherung. Zu den Gewinnern... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.