Im alten Jahr viel gesündigt? Das Jahr 2014 gleich mit einem Apfel starten

Gesundheit-


Frisch und beschwingt ins neue Jahr 2014, oder doch eher belastet und ausgebremst von den Sünden aus dem vergangenen Jahr? Die Mehrheit der Deutschen gibt offen und ehrlich zu, sich im vergangenen Jahr eher der Gesundheit abträglich verhalten zu haben. Zu viel Essen und zu wenig Bewegung, beides unter Stress. Ein Anlass für vernünftige Vorsätze, die gleich mit einem Apfel begonnen werden können.

Apfel

Wächst in vielen Gärten Deutschlands – Ein Apfel ersetzt beinahe teure Medikamente

Vergangenes hinter sich lassen und 2014 mit einem Apfel starten

Sie hatten im Jahr 2013 keinen richtigen Antrieb für körperliche Aktivitäten, aßen „sündhaft“ viel süßes und fettiges Essen und verschlangen die Portionen vor lauter Stress noch in Windeseile? Wenn ja, dann stehen Sie in Deutschland nicht alleine auf weiter Strecke. Die Mehrheit der Bundesbürger bekennt sich für eine eher ungesunde Lebensweise.

Als die „größte Sünde“ im Jahr 2013 wurde von knapp 60 Prozent der Deutschen eine gute Portion Faulheit benannt. 59,6 Prozent der Deutschen gaben bei einer Umfrage durch die GfK, im Auftrag der Gothaer Versicherungen zu, dass Bewegung und Sport doch zu sehr vernachlässigt worden sind. Der Speiseteller war für 43,5 Prozent der Befragten mit zu viel Süßem und Fettigem gefüllt. Mit 36,3 Prozent beklagte sich mehr als ein Drittel der Bundesbürger über zu viel Stress im vergangenen Jahr 2013.

Wo viel fettes und süßes Essen konsumiert wurde, bleibt nur noch wenig Platz für Gesundes. So ist der bei 30,3 Prozent der Bundesbürger festgestellte Mangel an verzehrtem Obst und Gemüse eigentlich eine logische Konsequenz. Damit die Folgen der Mangelbewegungen und Fehlernährung auch schön lange verdeckt bleiben, ertappten sich gut 21 Prozent der Befragten dabei, die Vorsorgeuntersuchungen nicht vollständig oder überhaupt nicht vorgenommen zu haben.

„Im Wein liegt die Wahrheit“. Das Betreten des Pfades zur Suche nach dem Geist im Getränk bereuen heute 16,6 Prozent der Befragten. Für sie war das Jahr 2013 mit etwas zu viel Alkohol begleitet. Über jeglichen Zweifel erhaben und sich keiner einzigen Sünde bewusst sind lediglich 7,7 Prozent der Deutschen.

Mangelt es an Bewegung und der richtigen Ernährung, gepaart mit einer ordentlichen Portion Stress, freut sich die Pharmaindustrie. Die Abwehrkräfte des menschlichen Körpers sind besonders in der kalten Jahreszeit gefordert und „ohne ausreichende körperliche Aktivitäten können sich keine optimalen Abwehr-Mechanismen entwickeln“, so Dr. Volkmar Brenner, Arzt im Gesundheitsmanagement der Gothaer und Geschäftsführer von MediExpert.

Die ältere Generation macht es vor, wie mit dem Stress umzugehen ist. Zwar mangelte es auch in dieser Altersgruppe an gesunder Bewegung, doch dem kräftezehrenden Stress wird eher aus dem Weg gegangen (17,9 Prozent „Stress-Sünde“ in dieser Altersgruppe).

Der Apfel – Ein „Standard-Obst“ in Deutschland

Wer jeden Tag einen Apfel isst, der kommt seiner Gesundheit schon einmal einen großen Schritt entgegen, so der Gothaer Arzt. Diese These ist jüngst von einer Studie der Oxford-Universität bestätigt worden. Demnach beugt ein Apfel pro Tag Schlaganfälle und Herzinfarkte fast ebenso gut vor wie Medikamente für die Absenkung des Cholesterin-Spiegels. Das erfreut die Pharmaindustrie nun viel weniger, ist aber der gesunde und schmackhafte Vorteil des Menschen.



Die Gothaer Versicherungs-Angebote im Überblick

Haftpflichtversicherung Unfallversicherung Hausratversicherung
Autoversicherung Zahnzusatzversicherung Tierhalterhaftpflicht

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.