Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Sonntag, den 19. August 2018

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb


Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die Benachteiligung der Konkurrenz vor.

Eigene Angebote besonders vorteilhaft hervorgehoben

Google

Nutzte Google Monopolstellung aus?

Offenbar nutzt die Suchmaschine Google seine Monopol-Stellung aus und verdrängt mit mehr oder weniger abgekupferten Konzepten die Konkurrenz durch verzerrte Suchergebnisse.

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission wollen dem US-Unternehmen Google wegen unlauteren Wettbewerbs nun eine hohe Geldstrafe aufbrummen, wie Handelsblatt online berichtete. Der Internetriese soll bei seiner Suchmaschine seine eigene Angebote unzulässig hervorgehoben haben. Die Höhe der Strafe soll sich lt. EU-Kreisen nach dem globalen Umsatz richten und könnte bis zu rund 9 Milliarden US-Dollar betragen.

Erste Vorwürfe wurden bereits im Jahr 2015 von der EU-Kommission geäußert. Google soll demnach bei den Suchanfragen die Konkurrenten benachteiligt und den Konsumenten ein verzerrtes Ergebnis abgeliefert haben.

Die EU-Kommission will die Geldstrafe noch vor der kommenden Sommerpause verhängen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb – Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße
EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb – Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden... 

Datenschutz: FBI erringt Teilerfolg gegen Google
Datenschutz: FBI erringt Teilerfolg gegen Google

Datenschutz – Die US-Bundespolizei FBI lässt nicht locker und verlangt von Microsoft und Google die Herausgabe von Kundendaten und Emails. Zwischenzeitlich verhalf ein US-Gericht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Neues Gebäude für ARD-aktuell soll für bessere Nachrichten sorgen
Neues Gebäude für ARD-aktuell soll für bessere Nachrichten sorgen

Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk – Das Redaktionsteam von ARD-aktuell erhält durch ein neues Gebäude mehr Raum zur geistigen Entfaltung für eine noch „ausgewogenere“... 

O2 startet August 2018 „Free Unlimited“ & „my All in One“
O<sub>2</sub> startet August 2018 „Free Unlimited“ & „my All in One“

Kommunikation – O2 startet am 21. August 2018 mit „Free Unlimited“ und „my All in One“ unter dem Motto „Freiheitsoffensive 2018“ zwei neue... 

Staatstrojaner der Bundesregierung kommt vors BVerfG
Staatstrojaner der Bundesregierung kommt vors BVerfG

Überwachungsstaat – Der von der Bundesregierung durchgewunkene Staatstrojaner wird erneut zu einem Fall für das Bundesverfassungsgericht. Die staatlich genehmigte Spionagesoftware... 

Vodafone blickt 2018 mit Zufriedenheit aufs Geschäftsjahr
Vodafone blickt 2018 mit Zufriedenheit aufs Geschäftsjahr

Kommunikationsmarkt – Vodafone Deutschland blickt mit Zufriedenheit ins kommende Geschäftsjahr. Trotz Abnahme bei der Anzahl der Mobilfunk-Kunden konnte das Telekommunikationsunternehmen... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.