Spahn verteidigt Handy-Schnüffelei als unumgänglich

Corona-Politik –


Das Tracking von Handys und Erstellen von Bewegungsprofilen der Nutzer im Rahmen der Corona-Epidemie droht zu einem „Gewohnheitszustand“ zu werden. Einmal errungene Möglichkeiten zur Stillung der Neugierde werden nur sehr ungern wieder aufgegeben.

Corona-Virus

Gesichts-Vermummung wegen Ansteckungsgefahr erwünscht wie sperrangelweit offene Handys

Jens Spahn verteidigt Handy-Ausschnüffeln als unumgänglich

Das Ausschnüffeln von Handydaten der jeweiligen Besitzer sei auch weiterhin notwendig, um während der Corona-Krise das öffentliche Leben in geordnete Bahnen zu bringen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach sich gegenüber Die Zeit dafür aus, die Positionen und Bewegungen der Bundesbewohner fortgesetzt zu erfassen. Die „digitale Nachverfolgung“ sei unumgänglich, so der gelernte Bankkaufmann, Absolvent des „Young Leader Program“ des American Council on Germany (Partner der Atlantik-Brücke e.V.) und Teilnehmer des Bilderberger-Treffens 2017 Spahn.

Der Gesundheitsminister erhielt am Mittwoch aufgrund des vom Bundestages durchgewunkenen Notfallgesetzes mehr Macht zugewiesen. Sein Ressort kann künftig Entscheidungen bundesweit durchsetzen, ohne auf die Regierung der einzelnen Bundesländer berücksichtigen zu müssen.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Individuelles Leistungsmaximum
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Vergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.