Donnerstag, den 20. September 2018

Neues Gebäude für ARD-aktuell soll für bessere Nachrichten sorgen

Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk


Das Redaktionsteam von ARD-aktuell erhält durch ein neues Gebäude mehr Raum zur geistigen Entfaltung für eine noch „ausgewogenere“ Berichterstattung. Die Gebührenzahler müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden.

Eingepferchter Qualitätsjournalismums erhält neue Räume

Presse

Befreiungsschlag für ARD-Journalisten

Für die noch verbliebenen Zuschauer von Tagesschau und Co. könnte sich das Aushalten gelohnt haben. Die vom ehemaligen Redakteur der „Tagesschau“ Volker Bräutigam attestierte regierungsfromme, tendenziöse, defizitäre, agitatorische, propagandistische und desinformative Berichterstattung hatte offenbar nur einen trivialen Grund und könnte bald der Vergangenheit angehören. Es lag schlicht am Platzmangel in den Redaktionsräumen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt. Die ARD-Journalisten schienen eingepfercht.

Ein neues Gebäude soll nun für frischen Wind sorgen.

Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell (Tagesschau, Tagesthemen), zeigte sich anlässlich des Richtfestes sichtlich erleichtert, dass mit der Erweiterung der Redaktionsliegenschaft nun auch große zusammenhängende Flächen entstehen werden. Mehr Platz bietet offenbar auch mehr Raum zur geistigen Entfaltung, da man bisher gezwungen war, neu entstandene Strukturen in alte Räume zu pressen. Die Grenzen seien bereits erreicht worden. Das Team schaffe es nicht mehr, immer mehr und immer schneller zu arbeiten. Zu allem Überfluss ist die Nachrichtengestaltung seit Monaten begleitet von Baulärm, Hämmern, Bohren, Sägen und kreisenden Betonmischern, so Gniffke. Der „Qualitätsjournalismus“ habe nach Einschätzung des Chefredaktuers jedoch nicht darunter gelitten.

In den vergangenen zwei Jahren war das Redaktionsteam von ARD-aktuell nicht nur durch beengte Räume in ihrer Handlungsfreiheit eingeschränkt, sondern auch dazu angehalten, an der Planung des neuen Redaktionsgebäudes mitzuarbeiten. Für Gniffke eine wohl einmalige Chance im Berufsleben, die nicht man nicht einfach vergurken dürfe.

Der Neubau soll es nun endlich ermöglichen: „Planen, recherchieren, erklären, entscheiden“. Den Zusehern wird allerdings noch etwas Geduld bis zur Beseitigung der offenbar noch vorherrschenden Defizite abverlangt. Bis das neue Gebäude zur Einlösung des Leistungsversprechen fertiggestellt ist, werden noch ein paar Monate vergehen. Doch auf die (Zwangs-) Gebührenzahler dürfte nach Eröffnung des sicherlich im Millionbereich schweren neuen Redaktionsgebäudes endlich eine freie, umfassende und ausgewogene Berichterstattung zur Bildung einer eigenen politischen und weltanschaulichen Meinung zukommen.

Die gute Laune zum fertiggestellten Rohbau gibt Grund zur Hoffnung. Kai Gniffke ließ „zur Einstimmung auf das neue Haus“ mit einem gemeinsamen „Ta-Ta, Tatatata“ vorab die Tagesschau-Fanfare ertönen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Große Zeitungen büßten im 1. Quartal massiv ein
Große Zeitungen büßten im 1. Quartal massiv ein

Medien – Die großen Zeitungen und Wochenzeitungen mussten auch im 1. Quartal 2017 erhebliche Einbußen beim Verkauf ihrer Drucksachen an offenbar immer kritischer werdende... 

US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen
US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen

Steuerflucht – Die von Oxfam benannten 1,6 Billionen im Jahr 2015 von US-Unternehmen auf Steueroasen verschobenen US-Dollar deckt sich ganz und gar nicht mit dem Ergebnis... 

Glaube an Medien schwindet zusehends
Glaube an Medien schwindet zusehends

Medien – Der Glaube und das Vertrauen in die breiten Medien und für deren tätigen Journalisten schwinden zusehends. In der Bundesrepublik hält nur noch rund die Hälfte... 

Pressefreiheiten: Reporter ohne Grenzen setzen Deutschland auf Pos. 12
Pressefreiheiten: Reporter ohne Grenzen setzen Deutschland auf Pos. 12

Journalismus – Am Sonntag war „Tag der Pressefreiheit“. Ein relativer Begriff, der von der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ seit rund 23 Jahren... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Spionagesoftware der Bundesregierung der FDP ein Dorn im Auge
Spionagesoftware der Bundesregierung der FDP ein Dorn im Auge

Überwachungsstaat – Die Spionagesoftware der Bundesregierung ist auch der FDP ein Dorn im Auge. Die Partei legt Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht ein. Unverhältnismäßiger... 

Klage gegen Google: Irreführung und heimliche Überwachung
Klage gegen Google: Irreführung und heimliche Überwachung

Mobiles Internet – In den USA wartet auf Google eine nächste Anklage. Dem Internet-Riesen wird Irreführung und die heimliche Überwachung von Smartphone-Nutzern vorgeworfen. Gegen... 

O2 startet August 2018 „Free Unlimited“ & „my All in One“
O<sub>2</sub> startet August 2018 „Free Unlimited“ & „my All in One“

Kommunikation – O2 startet am 21. August 2018 mit „Free Unlimited“ und „my All in One“ unter dem Motto „Freiheitsoffensive 2018“ zwei neue... 

Staatstrojaner der Bundesregierung kommt vors BVerfG
Staatstrojaner der Bundesregierung kommt vors BVerfG

Überwachungsstaat – Der von der Bundesregierung durchgewunkene Staatstrojaner wird erneut zu einem Fall für das Bundesverfassungsgericht. Die staatlich genehmigte Spionagesoftware... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.