Bundesnetzagentur verbietet unerwünschte Werbe SMS

Unerlaubte Werbe SMS-


Die Bundesnetzagentur (BnetzA) geht gegen das Versenden von unerwünschten Kurznachrichten (SMS) an offensichtlich zufällig gewählten Handynutzern vor. Einem Internetportal wurden die unverlangten Werbesendungen untersagt.

SMS Werbung ohne Einwilligung versendet

Werbe-SMS
Ungestört telefonieren ohne
unerwünschte Werbe-SMS

Dem Betreiber der Internetseite www.autokette.de wurde durch die BnetzA eine sog. Geschäftsmodelluntersagung ausgesprochen. Die „ungewöhnliche“ Bezeichnung sagt nichts anderes aus, als dass eine bestimmte Praxis im Geschäftsalltag verboten wurde.

Im konkreten Fall sendete das genannte Unternehmen Werbe-SMS an Verbraucher oder andere Marktteilnehmer, die zu keinem Zeitpunkt darum gebeten hatten. Die versandten Kurzmitteilungen bestanden aus einer reinen Werbung für das Internetportal. Inhalt der SMS waren aktuelle Inserate für zum Kauf angebotene Autos, bzw. die Einladung, die Seite zu besuchen.

Offensichtlich sind die meisten SMS-Empfänger nicht gezielt ausgewählt, sondern per Zufallsprinzip ausgesucht worden. In Einzelfällen wurden allerdings auch Verbraucher gezielt angesprochen, die zuvor ihr Fahrzeug in einem Portal von Mitbewerbern zum Verkauf anboten.

Als Absender-Rufnummer nutzte das Unternehmen jeweils eine aus mehreren hundert Mobilfunknummern mit unterschiedlichen Zuteilungsnehmern. Die meisten Rufnummern wurden durch die Bundesnetzagentur bereits abgeschaltet.

Den Stein ins Rollen brachten inzwischen mehr als 1.500 eingegangene Beschwerden von Verbrauchern, die eine unverlangte Werbe-SMS erhielten. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur erklärte, „Ein derartig hohes Beschwerdeaufkommen deutet darauf hin, dass sich hier ein Unternehmen auf dem Rücken der Verbraucher im Markt etablieren möchte. Wir akzeptieren dieses Vorgehen nicht und nutzen alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, um dieses zu unterbinden.“

Offenbar ist derlei Praxis, unerwünschte Reklame-SMS zu versenden, kein Einzelfall
Die BnetzA bittet die Verbraucher auch weiterhin darum, derartige Werbe-SMS zu melden.

Die Kontaktdaten werden wie folgend angegeben:
Anschrift: Bundesnetzagentur, Nördeltstraße 5, 59872 Meschede
Telefon: +49 291 9955-206
Telefax: +49 6321 934-111
Geschäftszeiten:
Montag bis Mittwoch von 9:00 bis 17:00 Uhr, Donnerstag von 9:00 bis 18:00 Uhr,
Freitag von 9:00 bis 16:00 Uhr

Das unerlaubte SMS Werbeaufkommen dürfte sehr hoch sein

Wie hoch die sog. „Dunkelziffer“ ist, wird nicht geschätzt, bzw. angegeben. Sie dürfte aber weitaus höher als die 1.500 eingegangenen Beschwerden sein. Geht man davon aus, dass die meisten der angeschriebenen Verbraucher lediglich eine SMS (wegen Zufallsprinzip) erhielten, ist die „Hemmschwelle“ noch sehr hoch, um überhaupt eine Beschwerde in die Wege zu leiten.

Den meisten Verbrauchern dürfte erst nach mehrmaligem Empfang einer unerwünschten Werbe-SMS „der Kragen platzen“.

Bild: Angelina Ströbel / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.