SCHUFA bewertet das Ausfallrisiko und vergibt Bonitätsklassen

SCHUFA – Scoring & Bewertungen Bonitätsklassen-

Ohne Statistik läuft nichts – Die SCHUFA Bonitäts-Klassifizierung

Langjährige Erfahrungswerte und beständige Beobachtung der Marktentwicklungen ergeben unterm Strich nur „Zahlen und Fakten“. Selbst nach mehrmaligem Wenden aller nackten Zahlen, kommt am Ende nur eine Klassifizierung heraus. Die SCHUFA teilt die Ergebnisse in mehrere Bonitäts-Klassen, von „A bis M“, ein.

Das folgende Beispiel zeigt die Einteilung der Bonitätsklassen zu einem beantragten Ratenkredit mit dem geschätzten Anteil in der Bevölkerung.

SCHUFA Bonitätsklassen – Einteilung durch Erfahrungswerte

Bonitätsklasse der SCHUFA
Ausfallrisiko zum Kredit
Anteil der Bevölkerung
A 1,38% ca. 20%
B 2,46% ca. 20%
C 3,56% ca. 10%
D 4,41% ca. 10%
E 5,57% ca. 10%
F 7,16% ca. 10%
G 10,72% ca. 10%
H 15,02% ca. 5%
I 20,95% ca. 2%
K 22,26% ca. 1%
L 27,01% ca. 1%
M 42,40% ca. 1%

SCHUFA Daten werden ausgiebig genutzt

Banken und Kreditgeber geben sich bei einer SCHUFA-Anfrage nicht mit einem „Gut oder Schlecht“ als Antwort zufrieden, sondern nutzen die Bonitätsklassen, um ihre Kunden entsprechend nach der Bonität einzustufen.

Ein schlechter Bonitätswert hat z.B. zum beantragten Ratenkredit einen höheren Zinssatz zur Folge. Sollte ein angebotener Ratenkredit „bonitätsabhängig“ sein, dann spielen die von der SCHUFA zurückgegebenen Bonitätswerte eine gewichtige Rolle.

Alternativ könnte der Kreditnehmer eine Bank aussuchen, die ihren Ratenkredit „bonitätsunabhängig“ vergibt. Die Zinsen sind in diesem Fall an die gewählte Laufzeit gekoppelt.

Weitere Themen über die SCHUFA


Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.