Dienstag, den 13. November 2018

Sparvermögen Privathaushalte nach Jahren erstmals geschrumpft

Vermögen


Das Sparvermögen der deutschen Privathaushalte ist aufgrund anhaltend niedriger Zinsen, der angestiegenen Inflation sowie sehr unterschiedlich entwickelten Aktienmärkten erstmals seit sechs Jahren geschrumpft.

Vermögen der Klassik-Sparer schrumpft immer deutlicher

Umsatzsteuer

Sparguthaben schrumpft von alleine

Erstmals seit sechs Jahren haben die privaten Haushalt im Bundesgebiet weniger Vermögen als noch ein Jahr zuvor. Die Deutsche Bundesbank berechnete lt. Monatsbericht August 2018 eine reale Gesamtrendite (Inflationsbereinigt) von -0,8 Prozent. Ein Jahr zuvor hatten die Privathaushalte gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,4 Prozent erwirtschaftet.

Zu den Privatvermögen zählt die Bundesbank neben den Geldeinlagen auf Spar- und Girokonten auch Aktien, Fonds sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen.

Die Zinsen für klassische Sparanlagen lagen ohnehin schon ununterbrochen seit dem dritten Quartal 2016 unter dem Niveau der Inflation. Hinzu kamen nun sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den Aktienmärkten. Zu allem Überfluss zog die Inflation auch deutlich an.

Die Bundesbank beziffert das Vermögen der Privathaushalte mit Stand erstes Quartal 2018 mit 5,875 Billionen Euro.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Netto-Geldvermögen der Deutschen um 66 Mrd. € angewachsen

Netto-Geldvermögen der Deutschen um 66 Mrd. € angewachsen

Sparer – Das Netto-Geldvermögen der Deutschen kletterte während des zweiten Quartal 2018 um weitere 66 Milliarden in die Höhe. Der Löwenanteil des angestiegenen Vermögens stammt aus liquide... 

USA profitieren weiterhin vom hohen Exportüberschuss der EU

USA profitieren weiterhin vom hohen Exportüberschuss der EU

Handel – Die USA profitieren nach wie vor von den Handelsbilanzüberschüssen der exportierenden Länder. Aufgrund der Null-Deckung des US-Dollars kann nicht von einem unfairen Handel gegenüber... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie – Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte Bevölkerungsgruppen. Fast... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Währungsreserven – Sind die Goldreserven in New York und London wirklich sicher? Die Goldbestände der Deutschen Bundesbank stehen auf dem Papier. Das ist gesichert. Wie schnell der vermeintliche... 

Schweizer Nationalbank mit dicken Verlusten im 3. Quartal

Schweizer Nationalbank mit dicken Verlusten im 3. Quartal

Finanzmärkte – Die Schweizer Nationalbank fuhr im dritten Quartal derart herbe Verluste ein, dass die bisher überwiegend positive Bilanz bis Ende erstes Halbjahr vollends ins Minus rutschte. Schweizer... 

BNP Paribas überrascht Analysten mit Quartalszahlen

BNP Paribas überrascht Analysten mit Quartalszahlen

Geldinstitute – Die französische Kreditbank BNP Paribas überrascht die Marktteilnehmer mit besseren Geschäftszahlen aus dem dritten Quartal 2018 als so manche Analysten erwarteten. BNP Paribas... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.