Donnerstag, den 20. September 2018

Sparvermögen Privathaushalte nach Jahren erstmals geschrumpft

Vermögen


Das Sparvermögen der deutschen Privathaushalte ist aufgrund anhaltend niedriger Zinsen, der angestiegenen Inflation sowie sehr unterschiedlich entwickelten Aktienmärkten erstmals seit sechs Jahren geschrumpft.

Vermögen der Klassik-Sparer schrumpft immer deutlicher

Umsatzsteuer

Sparguthaben schrumpft von alleine

Erstmals seit sechs Jahren haben die privaten Haushalt im Bundesgebiet weniger Vermögen als noch ein Jahr zuvor. Die Deutsche Bundesbank berechnete lt. Monatsbericht August 2018 eine reale Gesamtrendite (Inflationsbereinigt) von -0,8 Prozent. Ein Jahr zuvor hatten die Privathaushalte gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,4 Prozent erwirtschaftet.

Zu den Privatvermögen zählt die Bundesbank neben den Geldeinlagen auf Spar- und Girokonten auch Aktien, Fonds sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen.

Die Zinsen für klassische Sparanlagen lagen ohnehin schon ununterbrochen seit dem dritten Quartal 2016 unter dem Niveau der Inflation. Hinzu kamen nun sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den Aktienmärkten. Zu allem Überfluss zog die Inflation auch deutlich an.

Die Bundesbank beziffert das Vermögen der Privathaushalte mit Stand erstes Quartal 2018 mit 5,875 Billionen Euro.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

USA profitieren weiterhin vom hohen Exportüberschuss der EU
USA profitieren weiterhin vom hohen Exportüberschuss der EU

Handel – Die USA profitieren nach wie vor von den Handelsbilanzüberschüssen der exportierenden Länder. Aufgrund der Null-Deckung des US-Dollars kann nicht von einem unfairen... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest
Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie – Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte... 

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik – Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit „Leitzins“... 

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise – Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab
Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab

Bargeld – Die Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab. Im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Jahr hat sich der Bargeldbestand in den deutschen Haushalt mehr... 

Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig
Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig

BGH-Urteil Verbraucherschutz – Bereits im Februar 2018 starteten die Verbraucherzentralen den sogenannten „Inkasso“-Check. Das Tool soll Betroffenen helfen einzuschätzen,... 

Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an
Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an

Steuer – Die Anzahl der Personen mit mindestens 1 Millionen lohn- und einkommensteurpflichtigen Einkommen ist im Jahr 2014 weiter angestiegen. Im Schnitt lag das Einkommen... 

Szene Cryptowährungen erneut Opfer eines Angriffs
Szene Cryptowährungen erneut Opfer eines Angriffs

Geldanlagen – Die Szene der Cryptowährungen ist wiederholt Opfer eines Angriffs geworden. Wieder gelang es Hackern einer südkoreanischen Handelsplattform die Konten leer... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.