Mittwoch, den 14. November 2018

Schweizer Nationalbank mit dicken Verlusten im 3. Quartal

Finanzmärkte


Die Schweizer Nationalbank fuhr im dritten Quartal derart herbe Verluste ein, dass die bisher überwiegend positive Bilanz bis Ende erstes Halbjahr vollends ins Minus rutschte.

Schweizer Franken

Schweizer Nationalbank fuhr im dritten Quartal dickes Minus ein

Fremdwährungen und Goldbewertung zogen Bilanz in den Keller

Schlechtes Geschäftsquartal für die Schweizer Währungshüter. Die Nationalbank der Eidgenossen fuhr im dritten Quartal 2018 den enormen Verlust von 12,9 Millionen Franken (rund 11,3 Mrd. Euro) ein. Das dicke Minus sei jedoch keine Überraschung. Die Verluste der Schweizer Nationalbank beruhen lt. Tagesanzeiger auf das Minus bei den Goldbeständen sowie bei den gehaltenen Fremdwährungen.

Die Verluste der SNB im dritten Quartal zogen die Bilanz der ersten neun Monate ebenfalls in die Verlustzone mit einem Minus von 7,8 Milliarden Franken (6,8 Mrd. Euro). Im gleichen Zeitraum des Vorjahres gelang der SNB ein dicker Gewinn von 33,7 Milliarden Franken (29,6 Mrd. Euro).

Ausschlaggebend war demnach die Neubewertung des Goldbestandes. Die unveränderte Menge wurde nach Ablauf der ersten drei Quartale um 3,7 Milliarden Franken (3,3 Mrd. Euro) weniger bewertet. Mit dem Abschluss des ersten Halbjahres ging die SNB noch von einem Bewertungsverlust im Rahmen von 0,9 Milliarden Franken (0,79 Mrd. Euro) aus.

Der Bilanz zugesetzt haben u.a. die negativen Entwicklungen der Wechselkurse, die sich entsprechend auf die Fremdwährungspositionen auswirkten. Das Minus in den ersten neun Monaten betrug 5,3 Milliarden Franken ( Euro). Auch hier vermieste das dritte Quartal den ursprünglichen Gewinn von 5,2 Milliarden Franken (4,7 Mrd. Euro) zum Stand Ende erstes Halbjahr. Lediglich auf den Bestand der eigenen Franken erzielte die SNB nach neun Monaten ein Plus von 1,5 Milliarden Franken (1,3 Mrd. Euro).

Die Sparte der gehaltenen Wertpapiere entwickelte sich durchwachsen. Über Obligationen fuhr die Schweizer Nationalbank 8,5 Milliarden Franken (7,5 Mrd. Euro) Verlust ein, während Aktien ein Plus von 8,2 Milliarden Franken (7,2 Mrd. Euro) einbrachten.

Das vergangene Jahr beendete die SNB mit einem Gewinn in Höhe von 54,4 Milliarden Franken (47,7 Mrd. Euro).



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , ,

Relevante Berichte zum Thema


Schweizer sprechen sich für mehr Kontrolle & Überwachung aus

Schweizer sprechen sich für mehr Kontrolle & Überwachung aus

Sicherheitspolitik – In der Schweiz sprachen sich die Bürger über ein Referendum mehrheitlich für mehr Überwachung und Befugnisse des Geheimdienstes aus. Künftig dürfen in „Einzelfällen“... 

Schweiz zieht EU-Beitrittsgesuch nach 24 Jahren zurück

Schweiz zieht EU-Beitrittsgesuch nach 24 Jahren zurück

EU – Die Schweiz zieht ihr einst eingereichtes EU-Beitrittsgesuch offiziell zurück. Eine rein formelle Angelegenheit, aber wohl auch ein Aspekt der „Sicherheit“. Brüssel soll... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Heizölpreise spiegeln die gelähmten Märkte wider

Heizölpreise spiegeln die gelähmten Märkte wider

Heizölmarkt Oktober 2015 – Der Einstiegspreis für Heizöl in den Mittwoch liegt nur geringfügig unter dem Preis zum Vortags-Handelsschluss. Die um rund -10 Cent / -10 Rappen günstigeren... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Währungsreserven – Sind die Goldreserven in New York und London wirklich sicher? Die Goldbestände der Deutschen Bundesbank stehen auf dem Papier. Das ist gesichert. Wie schnell der vermeintliche... 

BNP Paribas überrascht Analysten mit Quartalszahlen

BNP Paribas überrascht Analysten mit Quartalszahlen

Geldinstitute – Die französische Kreditbank BNP Paribas überrascht die Marktteilnehmer mit besseren Geschäftszahlen aus dem dritten Quartal 2018 als so manche Analysten erwarteten. BNP Paribas... 

EZB hält Oktober 2018 an Zinspolitik fest

EZB hält Oktober 2018 an Zinspolitik fest

Euro-Geldpolitik – Der EZB-Rat bestätigte am 25. Oktober 2018 die aktuelle Geldpolitik. Die Zinsen bleiben auf Stand und die Anleihekäufe werden mit einem Volumen von 15 Mrd. Euro pro Monat bis... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.