Mittwoch, den 17. Oktober 2018

Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein

Bargeld


Die Konsumenten halten nicht nur am Bargeld fest, sondern setzten weltweit die Scheine und Münzen sogar noch häufiger ein. Besonders beliebt ist die Barzahlung in Asien.

In Europa liegt Bargeld-Anteil bei 79 Prozent

Vermögensaufbau

Bargeld ist noch nicht klein zu kriegen

Den offensichtlichen Kampagnen für eine Bargeldabschaffung zum Trotz hat die Verwendung von Scheinen und Münzen an Beliebtheit bei den Konsumenten an nichts eingebüßt. Im Gegenteil. Das sich weltweit im Umlauf befndliche Bargeld hat sogar zugenommen.

Lt. dem aktuellen „World Cash Report“ des Sicherheitsunternehmens „G4S“ werden in Europa heute noch 79 Prozent aller lokal abgewickelten Käufe in Bar bezahlt. Der Anteil von Bargeld bei sämtlichen Käufen bzw. Verkäufen liegt bei 60 Prozent.

Den höchsten Stellenwert nimmt Bargeld in Asien ein. Dort werden sogar rund 75 Prozent der über das Internet abgewickelten Käufe per „Nachnahme“ in Cash bezahlt.

Der Anteil von Bargeldabwicklungen ist in Nordamerika am geringsten. Lediglich rund jede dritte Transaktion erfolgt mit Bargeld. Die Schwelle, bei der eher zur Karte gegriffen wird, liegt bei rund 25 Dollar.

Einen weltweiten Zuwachs gab es auch bei der Nutzung von Geldautomaten für den Bargeldbezug. Im Jahr 2017 stieg das Volumen des von Bankautomaten bezogenen Bargelds um 4,6 Prozent. Damit stellt sich der schleichende Abbau von Bankautomaten im Bundesgebiet entgegen dem weltweiten Trend.

Die von G4S erstellte Bargeldstudie berücksichtigte 47 Länder, die zusammen rund drei Viertel der weltweiten Bevölkerung und 90 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) stellen. Lt. der Studie stieg der Anteil des Bargeldes im Verhältnis zum BIP von 8,1 Prozent im Jahr 2011 auf 9,6 Prozent im Jahr 2017 an.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab
Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab

Bargeld – Die Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab. Im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Jahr hat sich der Bargeldbestand in den deutschen Haushalt mehr... 

Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein
Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein

Bargeld – Australien unternimmt als weiteres Land einen Schritt für die sugzessive Abschaffung des Bargelds. Für Firmen sollen Obergrenzen für Barbezahlung gelten und Denunziation... 

Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft
Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft

Bargeldabschaffung – Die Zahl der im Bundesgebiet aufgestellten Bargeldautomaten ist geschrumpft. Offenbar soll die Bargeldabhebung unbequem und verteuert werden, als Maßnahme... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest
Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie – Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Netto-Geldvermögen der Deutschen um 66 Mrd. € angewachsen
Netto-Geldvermögen der Deutschen um 66 Mrd. € angewachsen

Sparer – Das Netto-Geldvermögen der Deutschen kletterte während des zweiten Quartal 2018 um weitere 66 Milliarden in die Höhe. Der Löwenanteil des angestiegenen Vermögens... 

Goldpreis Mitte Oktober von Unsicherheiten angetrieben
Goldpreis Mitte Oktober von Unsicherheiten angetrieben

Edelmetalle – Der Goldpreis wird Mitte Oktober offenbar angetrieben von den Einbrüchen an den Aktienmärkten und den Unsicherheiten durch die noch immer andauernden Verhandlungen... 

Private Haushalte in Eurozone zögerlich mit Sparneigung
Private Haushalte in Eurozone zögerlich mit Sparneigung

Sparen – Die privaten Haushalte in der Eurozone sind nach dem Beginn der von privaten Banken ausgelösten Finanzkrise nach wie vor relativ zurückhaltend mit ihrer Sparneigung.... 

Sparvermögen Privathaushalte nach Jahren erstmals geschrumpft
Sparvermögen Privathaushalte nach Jahren erstmals geschrumpft

Vermögen – Das Sparvermögen der deutschen Privathaushalte ist aufgrund anhaltend niedriger Zinsen, der angestiegenen Inflation sowie sehr unterschiedlich entwickelten Aktienmärkten... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.