Höhenflüge für Gold im Juli 2016 – Unsicherheiten wachsen an

Goldmarkt Juli 2016-


Der Goldkurs setzt in der ersten Juli-Woche zu neuen Höhenflügen ein. Die „depressive Phase“ dauerte nur für kurze Zeit an. Die Unsicherheiten in den Finanzmärkten erhöhen den Aufwärtsdruck für das gelbe Edelmetall deutlich.

Brexit als alleiniger Auslöser für Verwerfungen?

Goldbarren
Gold profitiert von massiver Verunsicherung

Der beschlossene Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu einem Dauerbrenner. So langsam malen sich die Finanzmarkt-Akteure die Folgen des Brexits aus und die erkennbaren Konturen verheißen nichts Gutes. Allerdings bietet der EU-Astritt eine wunderbare Gelegenheit, um die ohnehin schwelenden Probleme rund um den „Finanzmarkt-Globus“ einzig und allein dem Brexit anzuhängen.

Die Gründe für die Finanzmarktverwerfungen sind vielschichtig und nicht alleine an der Entscheidung der Briten festzumachen. Italiens Banken-Desaster hat nichts mit dem knapp mehrheitlichen Brexit-Votum zu tun. Diese sind von den Bankenkartellen hausgemacht.

Für immer mehr Investoren sind klassische Anlagenformen ein zu heißes Eisen geworden. Nun mischt auch noch die Europäische Zentralbank (EZB) kräftig im Markt der Unternehmensanleihen zurück. Der sichere Hafen erhält einen enormen Zulauf. Abzulesen am Goldpreis sowie am Mittwoch erreichten Rekordtief der Renditen für 10-jährige Bundesanleihen.

Die Zentralbanken sind am Ende ihres Lateins. Weitere Maßnahmen können getrost als Alibi-Handlungen bewertet werden. Es bleibt sehr spannend.

Gold startete am Mittwoch bei einem Preis von rund 1.367 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) und ging bei 1.364 Dollar aus dem Handelstag.

  Goldanbieter


Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.