Goldpreis driftet ab – Fed leistete ganze Arbeit

Goldmarkt Oktober 2015-


Der Goldpreis verlor am Donnerstag kontinuierlich an Höhe. Die Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) liegt den Goldmarkt-Teilnehmern sichtlich wie ein Fels in der Magengrube.

Goldbarren

Die Verunsicherung im Goldmarkt durch die Fed ist nicht zu übersehen

Goldinvestoren trennen sich reihenweise von ihren Papieren

Der Goldpreisverlauf am Donnerstag zeigt einen ziemlich gleichmäßigen Rückgang über den gesamten Tag hinweg. Ausschläge in irgendeine Richtung blieben aus. Als wenn dem Goldmarkt langsam und kontinuierlich die Luft ausginge.

Die Fed leistete ganze Arbeit, obwohl die unmissverständliche Begründung dafür eigentlich schwer fiele. Klare Aussagen zur künftigen Geldpolitik blieben wie gewohnt aus.

Am Donnerstagnachmittag folgten dazu noch relativ positive Nachrichten aus dem US-Arbeitsmarkt. Die Anzahl der neu gestellten Anträge auf Arbeitslosenhilfen lag um rund 5.000 Anträge niedriger als die von Analysten eingeschätzte Menge.

Im dritten Quartal 2015 wuchs die US-Wirtschaft mit plus 1,5 Prozent des BIP etwas langsamer als erwartet. Allerdings half diese eher enttäuschende Nachricht auch nicht über den Berg. Der Goldpreis setzte seinen Abwärtskurs unbeirrt fort.

Der ohnehin schon deutlich gekappte Goldpreis startete in den Donnerstag mit einem Stand von etwas über 1.160 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm). Zum Tagesende stand der Kurs bei 1.146,78 US-Dollar.



  Goldanbieter

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.