Gold in letzten Zügen von 2016 etwas motivierter

Goldmarkt Dezember 2016-


Gold scheint in den letzten Zügen des Jahres 2016 doch noch ein wenig Motivation für steigende Preise zu entwickeln. Am Donnerstag holte sich das gelbe Edelmetall wieder etwas vom verloren gegangenen Land zurück.

US-Wirtschaftsdaten hinterließen enttäuschte Experten

Goldbarren
Ernüchterung sorgte für Goldpreisanstieg

Am Donnerstagnachmittag hinterlegte der Goldkurs einen Aufwärtsspurt um rund 13 Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm). Die veröffentlichten US-Konjunkturdaten haben ihre Spuren hinterlassen.

Die veröffentlichten Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsdaten haben offensichtlich überwiegend enttäuschte Marktteilnehmer hinterlassen. Die Zahl der neu gestellten Anträge auf Arbeitslosenhilfe betrug in der erfassten Woche 265.000 Anträge. Die Marktbeobachter gingen wohl aufgrund der „Predigen über eine robuste Arbeitsmarktlage“ von weniger Anträgen aus.

Im Wirtschaftsbereich der Ein- und ausfuhren fanden die USA ein Stück weit in die seit Jahren gepflegte „Tradition“ zurück. Die Exporte des chronisch defizitären Landes sanken um 1,0 Prozent und die Importe stiegen im gleichen Zeitraum um 1,2 Prozent an. Eine „boomende Exportwirtschaft“ sieht anders aus.

Das gelbe Edelmetall profitierte von „enttäuschten Gesichtern“ und deren gewissen Ernüchterung. Der Preis zog entsprechend an.

Gold startete am Donnerstag bei einem Stand von rund 1.149 US-Dollar pro Feinunze und ging bei 1.158 Dollar aus dem Handelstag.

  Goldanbieter


Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.