EU-Banken fehlen noch 160 Mrd. Euro für Basel III

Bankenkrise-


Zahlreiche Banken in der EU müssen im Laufe des Jahres noch insgesamt knapp 160 Milliarden Euro auftreiben, um die ab 2018 geltende Mindestanforderung nach Basel III erfüllen zu können.

In der Bundesrepublik fehlen den Banken knapp 48 Mrd. Euro

Banken
Geldhäuser müssen liquider werden

Ein finanziell gesunder Zustand sieht anders aus. Die in der EU ansässigen Banken weisen eine Lücke von fast 160 Milliarden Euro auf. Diese Summe fehlt nach wie vor, um die ab 2018 geltende Mindest-Kapitalausstattung nach Basel III zu erfüllen, so die Regulierungsbehörde EBA lt. Handelsblatt.

Mit der vorgeschriebenen Kapitalausstattung sollen die Geldhäuser in der Lage sein, Krisenzeiten über einen längeren Zeitraum mit eigener Kraft zu überstehen. Die strukturelle Liquiditätsquote ist ab 2018 bei mindestens 100 Prozent festgelegt.

Die EBA untersuchte die Bilanzen von 164 Banken aus den EU-Ländern und Norwegen. Demnach erfüllte mit einer Quote von 80,6 Prozent eine Mehrheit der Kreditinstitute bereits heute die Mindestkriterien. In der Bundesrepublik wurden 39 Geldhäuser unter die Lupe genommen. Davon sieben international tätige Banken und 32 kleinere Institute. Die Bankenaufsicht stellte zur Erfüllung der Vorgaben ein noch fehlendes Kapital von 47,4 Milliarden Euro fest.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.