Edelmetall Gold ließ sich kaum aus der Ruhe bringen

Goldmarkt Oktober 2016-


Der Preis für das gelbe Edelmetall Gold ließ sich am gestrigen Handelstag kaum aus der Ruhe bringen. Weder die Europäische Zentralbank, noch einschlägige Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten aus Übersee vermochten in den Goldkurs Unruhe einzubringen.

Goldkurs fuhr eine konsequente Schiene ab

Goldbarren
Goldmarktteilnehmer zeigten Gelassenheit

Im Goldmarkt war wenig Bewegung, trotz zwei vermeintlich wichtiger „Events“ am Donnerstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hielt ihre Ratssitzung und verkündete am Nachmittag das Ergebnis. Aus den USA waren die aktuellen Daten zur laufenden Konjunktur bzw. dem Arbeitsmarkt zu vernehmen. Beide Ereignisse brachten den Kurs des gelben Edelmetalls nur wenig aus der Ruhe.

Die EZB lässt die Dinge so laufen wie sie gerade sind. Der Leitzins bleibt bei Null, der Einlagezins bei -0,4 Prozent. Das Anleihekaufprogramm wird so fortgesetzt wie bisher, mit monatlich 80 Mrd. Euro Budget, bis Ende März 2017.

In den USA waren die Marktteilnehmer zwischen zwei gegensätzlich wirkenden Aussagen hin- und hergerissen. Auf der einen Seite lagen die erstmals gestellten Anträge auf Arbeitslosenhilfe höher als die Analysten vorab kalkulierten und auf der anderen Seite wurde der Ausblick auf die kommende Wirtschaft auf Optimismus getrimmt.

In den Staaten einigte man sich offenbar auf die „Goldene Mitte“ und die Entscheidung der EZB schlug sich „traditionell“ geringfügig auf die Goldpreisbildung nieder.

Am Donnerstag ging Gold nach einem bedächtigen Handelstag bei rund 1.263 US-Dollar aus den Handelstag. Der Einstieg in den Freitag begann bei einem Preis von knapp 1.262 Dollar.

  Goldanbieter


Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.