Dienstag, den 20. November 2018

Crypotwährung Bitcoin Mitte Juni 2018 auf steiler Talfahrt

Finanzmärkte


Die Cryptowährung Bitcoin gerät gegen Mitte Juni in ordentlichen Stress. Der Preis für die virtuelle Währung rutschte kräftig in die Tiefe.

Bitcoin & Co. als Wertanlage völlig ungeeignet

Bitcoin

Cryptowährungen bleiben hochspekulativ

Die einstiegen steilen Anstiege und Höhenflüge der Cryptowährung Bitcoin sind vorerst endgültig vorbei. Der Preis für die populärste virtuelle Währung rutschte in den letzten Tagen kräftig ab. Bitcoin steht mit seiner Talfahrt nicht alleine da, zeigt aber mit einem Einbruch von rund einen Viertel die größten Schwächen. Die Marke von 7.000 US-Dollar pro Bitcoin-Einheit ist längst unterschritten.

Als Auslöser für die rasante Talfahrt bei den digitalen Währungen wird der jüngste Hacker-Angriff in Südkorea ausgemacht. Ein Vorfall mit erheblichen Konsequenzen. Die Anleger wurden sichtlich verunsichert und eine ganze Schar davon zog sich eiligst zurück. Der Preis für die Einheit Bitcoin liegt inzwischen bei rund 50 Prozent des Standes vom Jahresanfang.

Wer zum Auftakt 2018 in Bitcoin einstieg, hat nun in den sauren Apfel zu beißen. Eine Überraschung sollte der derzeitige Niedergang der digitalen Währungen jedoch nicht sein. So wurde u.a. die Deutsche Bundesbank nicht müde, vor Bitcoin & Co. ausgiebig zu warnen. Cryptowährungen seien hochspekulativ und für die Erhaltung von Werten völlig ungeeignet.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , ,

Relevante Berichte zum Thema


Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Währungsreserven – Sind die Goldreserven in New York und London wirklich sicher? Die Goldbestände der Deutschen Bundesbank stehen auf dem Papier. Das ist gesichert. Wie schnell der vermeintliche... 

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

Konjunktur – Die Deutsche Bundesbank spricht nach wie vor von einer Hochkonjunktur für die deutsche Wirtschaft. Nach einem lauen Jahresbeginn nahm die Konjunktur im zweiten Quartal 2018 wieder... 

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Konjunktur – Der demografische Wandel in der Bundesrepublik könnte lt. Deutscher Bundesbank negative Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum haben. Selbst die gegenwärtige Zuwanderung... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Markt virtueller Geldeinheiten weiterhin mächtig unter Druck

Markt virtueller Geldeinheiten weiterhin mächtig unter Druck

Finanzmärkte – Die virtuellen Geldeinheiten Bitcoin und Co. sind aus dem Gröbsten noch längst nicht heraus. Mit den Preisen für die digitalen Währungen geht es weiterhin fleißig abwärts. Der... 

Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Goldreserven in New York und London wirklich sicher?

Währungsreserven – Sind die Goldreserven in New York und London wirklich sicher? Die Goldbestände der Deutschen Bundesbank stehen auf dem Papier. Das ist gesichert. Wie schnell der vermeintliche... 

Schweizer Nationalbank mit dicken Verlusten im 3. Quartal

Schweizer Nationalbank mit dicken Verlusten im 3. Quartal

Finanzmärkte – Die Schweizer Nationalbank fuhr im dritten Quartal derart herbe Verluste ein, dass die bisher überwiegend positive Bilanz bis Ende erstes Halbjahr vollends ins Minus rutschte. Schweizer... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.