Bundesbank stemmt sich gegen Bargeldlimitierung, noch

Bargeldlimitierung-


Nach wie vor stemmt sich die Deutsche Bundesbank gegen die Limitierung von Bargeld. Für die Diskussionen über Bargeldobergrenzen und die Abschaffung der 500-Euro-Banknote müssten erst überzeugende Gründe vorangestellt werden.

500 Euro

Pro und Contra Bargeldlimitierung – Terrorbekämpfung oder Freiheitsentzug?

Bundesbank fordert mehr Sachlichkeit zum Thema

Um eine Bargeld-Limitierung und die Abschaffung des 500-Euro-Scheins durchzusetzen, sollte wenigstens ein „überzeugender Grund“ vorliegen. Die von den Befürwortern vorangestellte Terrorbekämpfung und Eindämmung organisierter Kriminalität klingt „wenig überzeugend“, so Bundesbanksprecher Carl-Ludwig Thiele in Berlin. „Das Argument der Bekämpfung von Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, Geldwäsche oder Kriminalität greift nicht“, so Thiele, wie n-tv.de (Mittwoch) berichtete.

Die Diskussionen um die Abschaffung der 500-Euro-Banknote und die Deckelung der Bargeldtransfers erfordere mehr Sachlichkeit. Außerdem müsse man sich darüber bewusst sein, dass die Freiheit oft scheibchenweise stirbt.

Für den Einzug der 500-er Banknote sprach sich u.a. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aus. Er schlug außerdem die Begrenzung von Bargeldgeschäften auf höchstens 5.000 Euro vor. EU-Kommissar Günter Oettinger begrüßte eine vollständige Abschaffung des Bargeldes und EZB-Chef Mario Draghi wolle die Vorschläge überprüfen, wies aber darauf hin, dass es mit den Zusammenhängen zwischen der Abschaffung der großen Banknote, der Bargeldlimitierung und der Kriminalität noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse gebe. In Frankreich und Italien sei eine Verringerung der Kriminalität aufgrund der Bargeldobergrenze nicht bekannt.

Die EZB geht inzwischen von Kosten im Rahmen einer halben Milliarde Euro für den Einzug der 500-er-Banknote aus.

Führende Medien haben sich u.a. auf die Seite der Befürworter der Bargeldlimitierung geschlagen und heben die „zahlreichen Vorteile“ einer bargeldlosen Welt hervor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.