Bank of Scotland stellt Ende November Tagesgeldbonus ein

BoS Tagesgeldbonus-


Die Bank of Scotland wird den Tagesgeldbonus nicht mehr verlängern und das Willkommensgeld in Höhe von 30,- Euro für die Kontoeröffnung zum 30.11.2012 einstellen.

Eine „eindrucksvolle“ Entwicklung im Jahr 2012

BoS
Ende BoS Bonus

Beinahe möchte man sagen, „eine Ära geht zu Ende“. Die Bank of Scotland (BoS) wird nach Monaten und x-fachen Verlängerungen den Tagesgeldbonus nach den 30.11.2012 einstellen. Eine weitere Verlängerung scheint ausgeschlossen.

Auf der anderen Seite ist die Einstellung des Tagesgeldbonus das „i-Tüpfelchen“ zur eindrucksvollen Rutschpartie, die die schottische Direktbank im Laufe des Jahres 2012 hinterlegte. Für den kommenden Dezember stünde noch ein „31-tägiges Potenzial“ zur Verfügung, um noch einen drauf zu setzen, aber die bisherigen massiven Abwärts-Korrekturen dürften noch genug Puffer für den Rest des Jahres übrig gelassen haben.

Die Entwicklung der in Deutschland von Bank of Scotland erhältlichen Sparanlagen hatte gelinde ausgedrückt einen „einmaligen Charakter“. Nachdem noch der Spätsommer und Herbst 2011 durch Zinsanhebungen zu den Tages- und Festgeldkonten mit viel Optimismus gesehen wurde, wandte sich der Trend kurz nach dem Jahreswechsel schlagartig.

Erste Signale zu einer Kehrwende wurden Mitte Januar mit den Zinskorrekturen zum Festgeldkonto abgegeben. Nach einer „Ruhephase“ über den gesamten Februar hinweg ging es im März dann richtig los.

Die Zeitabstände zu weiteren Zinsstreichungen an den Finanzprodukten wurden in einen 2- bis 3-Wochenrhytmus gekürzt. Ein Hoffnungsschimmer wurde Mitte Juni durch eine Zinsanhebung in zwei Schritten innerhalb zwei Tage gesichtet. Doch dieser „Schimmer am Horizont“ hielt nur 10 Tage und die Rücknahme erfolgte prompt noch im gleichen Monat.

Weitere Zinsabstriche und Herausnahme einzelner Laufzeiten folgten bis zum vorläufigen Jahreshöhepunkt Ende September. Bank of Scotland stellte das Festgeldangebot vollständig ein.

Ähnlich aber mit größeren Zeitabschnitten verfuhr Bank of Scotland mit dem Zinssatz zur Tagesgeldanlage. Die erste Absenkung 2012 erfolgte erst Ende Juni, gefolgt von weiteren Korrekturen Ende Juli und zuletzt am 18. Oktober. Dennoch hielt BoS „stur“ am Eröffnungsbonus in Höhe von 30,- Euro fest. Dieser Vorzug findet nun mit dem kommenden 30. November sein Finale.

„Nah am Puls des Geschehens“

Offenbar war Bank of Scotland den Entwicklungen der Kapital- und Zinsmärkte hautnah zugegen, als wenn man anhand der Festgeldzinsen die Marktvorgaben ablesen könnte. Da die Tagesgeldanlage nicht nur für den Sparer die gewünschte Flexibilität bietet, sondern auch der Bank, lässt sich aufgrund der geringfügigen Anpassungen eine gewisse Gelassenheit ablesen. Bei der Festzinsanlage muss die Bank die derzeitigen Marktverhältnisse und mindestens die Entwicklungen innerhalb der angebotenen Laufzeiten abwägen können. Ein Eisen, das der Bank of Scotland offenbar zu heiß geworden ist.



Include Me shortcode: file not found

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.