Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein

Montag, den 20. August 2018

Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein

Bargeld


Australien unternimmt als weiteres Land einen Schritt für die sugzessive Abschaffung des Bargelds. Für Firmen sollen Obergrenzen für Barbezahlung gelten und Denunziation gilt auch hier als ein „bewährtes“ Hilfsmittel.

Für Firmen nur noch 10.000 Dollar in Bar erlaubt

Devisen

Die Bargeldabschaffung wird fortgesetzt

Die globale Abschaffung des Bargeldes wird sugzessive vorangetrieben. Nachdem in Indien die Kampagnen und Maßnahmen für eine Abkehr vom Bargeld längst angelaufen sind, folgte inzwischen auch die Bundesregierung dem Trend und verwirklichte für anonyme Bezahlung eine Obergrenze von 10.000 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) trug ebenfalls bei und erklärte den 500-Euro-Schein als obsolet.

Nun schafft die Regierung Australiens höhere Hürden für die Verwendung von Bargeld. Im Mittelpunkt stehen (vorerst) die Unternehmen und ihre Geschäftsabwicklungen. Ab dem 01. Juli 2019 dürfen australische Unternehmen nur noch Barbezahlungen bis zu einem Betrag von 10.000 Australische Dollar vornehmen, wie Zerohedge berichtete. Damit diese Regelung auch eingehalten wird, entsendet die Regierung verstärkt Aufpasser, die bei den Firmen entsprechende Kontrollen vornehmen sollen. Verstöße werden angezeigt.

Die Gründe für diesen Schritt sind bereits „bekannt“. Durch die Einschränkung des Bargeldverkehrs wolle man die Kriminalität, Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit bekämpfen.

Die Australische Regierung setzt vor allem auf Denunziation, die z.B. im Bundesgebiet die Grundlage für das vom ehemaligen Justizminister Heiko Maas (SPD) umgesetzte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) die Grundlage bildet. Eingerichtet wird in Australien für die Bevölkerung eine telefonische Hotline, über die Verstöße gegen die Barzahlungsobergrenze anonym gemeldet werden können.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab
Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab

Bargeld – Die Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab. Im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Jahr hat sich der Bargeldbestand in den deutschen Haushalt mehr... 

Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein
Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein

Bargeld – Die Konsumenten halten nicht nur am Bargeld fest, sondern setzten weltweit die Scheine und Münzen sogar noch häufiger ein. Besonders beliebt ist die Barzahlung... 

Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft
Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft

Bargeldabschaffung – Die Zahl der im Bundesgebiet aufgestellten Bargeldautomaten ist geschrumpft. Offenbar soll die Bargeldabhebung unbequem und verteuert werden, als Maßnahme... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest
Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie – Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab
Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab

Bargeld – Die Vorliebe der Deutschen für Bargeld reißt nicht ab. Im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Jahr hat sich der Bargeldbestand in den deutschen Haushalt mehr... 

Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig
Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig

BGH-Urteil Verbraucherschutz – Bereits im Februar 2018 starteten die Verbraucherzentralen den sogenannten „Inkasso“-Check. Das Tool soll Betroffenen helfen einzuschätzen,... 

Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an
Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an

Steuer – Die Anzahl der Personen mit mindestens 1 Millionen lohn- und einkommensteurpflichtigen Einkommen ist im Jahr 2014 weiter angestiegen. Im Schnitt lag das Einkommen... 

Szene Cryptowährungen erneut Opfer eines Angriffs
Szene Cryptowährungen erneut Opfer eines Angriffs

Geldanlagen – Die Szene der Cryptowährungen ist wiederholt Opfer eines Angriffs geworden. Wieder gelang es Hackern einer südkoreanischen Handelsplattform die Konten leer... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.