Risikoversicherungen | Tarifometer24.com - Finanzen - News - Tipps

Sonntag, den 19. August 2018


Schäden pro Blitzschlag nahmen 2017 weiter zu

26. Juni, 2018 um 8:52 Uhr -  Thema: Risikoversicherungen

Schäden pro Blitzschlag nahmen 2017 weiter zu

Naturgewalten – Im Jahr 2017 sank die Anzahl der von Blitze verursachten Schäden ab. Doch die gesamte Schadensumme an Wohngebäuden und Hausrat blieb gegenüber dem vorjahr unverhändert hoch. Die Schadensumme pro Blitzschlag nahm somit wiederholt zu. Ein seit Jahren anhaltender Trend. Schadensumme pro Blitzschlag nimmt seit Jahren zu Im Jahr 2017 wurden weniger Blitze gezählt Die Zahl der an Wohngebäuden und Hausrat Schäden verursachenden Gewitter-Blitze ist im Jahr 2017 gesunken. Nach Angabe des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lag die Anzahl der Schäden verursachenden Blitze um rund 20.000 Einschläge niedriger als ein Jahr... 

mehr...

Zahl gestohlener Fahrräder ging im Jahr 2017 um 10% zurück

4. Juni, 2018 um 7:16 Uhr -  Thema: Hausratversicherung

Zahl gestohlener Fahrräder ging im Jahr 2017 um 10% zurück

Fahrraddiebstahl – Im Jahr 2017 sind weniger Fahrräder gestohlen worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der im Bundesgebiet gestohlenen „Drahtesel“ ging um rund zehn Prozent zurück. Hausratversicherer zahlten rund 90 Millionen Schadenersatz Langfinger griffen 2017 weniger zu In 2017 ging die Anzahl der gestohlenen versicherten Fahrräder gegenüber dem Vorjahr um rund 10 Prozent zurück, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Fahrraddiebe griffen demnach rund 160.000 mal zu. Der entstandene Gesamtschaden lag im Jahr 2017 ebenfalls um rund 10 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Insgesamt zahlten die Versicherer an... 

mehr...

Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht

22. Februar, 2018 um 12:40 Uhr -  Thema: Wohngebäudeversicherung

Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht

Risikoversicherungen – Obwohl die Schäden an Gebäuden durch Unwetter zunehmen, ist eine Versicherungspflicht für Wohngebäude nicht in Sicht. Erste Einschränkungen bei den finanziellen Hilfen wurden jedoch schon beschlossen. Versicherungspflicht steht noch nicht zur Debatte Versicherungen für Wohngebäude Obwohl Unwetter wie Starkregen und Stürme und daraus resultierenden Hochwasser regelmäßig für enorme Schäden an Wohngebäuden anrichten, gilt im Bundesgebiet nach wie vor keine Versicherungspflicht für Wohngebäude. Regelmäßig weist der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auf die finanziellen Risiken durch Naturgewalten hin und auch... 

mehr...

Bundesbürger zahlten über 190 Mrd. Euro Versicherungsbeiträge

13. September, 2017 um 9:37 Uhr -  Thema: Risikoversicherungen

Bundesbürger zahlten über 190 Mrd. Euro Versicherungsbeiträge

Versicherungen – Im Jahr 2016 zahlten die Bundesbürger für ihre Versicherungspolicen insgesamt 194 Milliarden Euro Beiträge. Die Anzahl der Verträge stieg auf mehr als 430 Millionen Policen an. Anzahl der Policen um 2 Mio. angestiegen Versicherer nahmen mehr Beiträge ein Die Versicherer in der Bundesrepublik konnten ihren Bestand an Versicherungspolicen bis Ende 2016 auf rund 431 Millionen Verträge ausbauen, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gegenüber dem Vorjahr ein Plus von rund 2 Millionen Verträgen. Gleichzeitig stiegen die Beitragseinnahmen auf ca. 194 Milliarden Euro an. Den größten Anteil nahmen mit knapp 308... 

mehr...

Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer

31. August, 2017 um 7:33 Uhr -  Thema: Kfz-Versicherung

Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer

Autohaftpflicht – Die neuen Regionalklassen für 2018 stehen fest. Für die große Mehrheit der Autofahrer ändert sich nichts, aber für rund 3,6 Millionen wird die Kfz-Haftpflichtversicherung teils deutlich teurer. Für 5,5 Mio. Autofahrer fallen die Beiträge Schadenbilanzen sind Basis für Regionalklassen Rund 5,5 Millionen Autofahrer können sich auf das Jahr 2018 freuen. Für sie fallen die Kosten der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auf der anderen Seite steigen die Beiträge für rund 3,6 Millionen Autofahrer teils deutlich an. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat am Mittwoch die Regionalklassen 2018 veröffentlicht und demnach... 

mehr...

Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst

4. Juli, 2017 um 8:05 Uhr -  Thema: Kfz-Versicherung

Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst

Verkehrssicherheit – Bahnübergänge stellen für Kraftfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Die größte Gefahr ist allerdings der Kraftfahrzeugfahrer selbst. Bahnübergänge: Menschliches Fehlverhalten Unfallursache Nummer 1 Oft ignorierte Warnhinweise an Bahnübergänge Die in Betrieb gegangene optische und akkustische Warnanlage an einem Bahnübergang sollten eigentlich einen jeden Verkehrsteilnehmer dazu „animieren“, doch lieber in die Bremsen zu steigen und den heraneilenden Zug abzuwarten. Doch nicht jeder Kraftfahrer glaubt genügend Zeit zum Abwarten zu haben und einige kreuzen die Gleise dennoch. Bei 84 Prozent der Unfälle an unbeschrankten,... 

mehr...

Forderung nach Zwang für Einbruchschutz an Gebäuden

31. Mai, 2017 um 1:34 Uhr -  Thema: Hausratversicherung

Forderung nach Zwang für Einbruchschutz an Gebäuden

Einbrüche – Ginge es nach dem Kriminologischen Forschungsinstitut Hannover, sollten Hausbesitzer künftig dazu gezwungen werden, ihre Gebäude mit speziellem Einbruchschutz zu versehen. Alte Holzfenster sind schwerer zu knacken als Kunststofffenster Eigentümer sollen für Sicherheit verpflichtet werden Wer sein Hab und Gut nicht ausreichend vor dem Zugriff Unbefugter schützen will, sollte eben dazu gezwungen werden. Das Kriminologische Forschungsinstitut (KFN) in Hannover schlägt eine staatliche Vorschrift zur Sicherung von Wohngebäuden vor und zwar flächendeckend. Fenster und Türen sollen mit mechanischen Sicherungen versehen werden, damit Einbrecher... 

mehr...

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

19. Mai, 2017 um 1:52 Uhr -  Thema: Wohngebäudeversicherung

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

Gebäudeschäden – Nach wie vor werden die Gefahren für Immobilien durch Überschwemmungen und Starkregen stark unterschätzt. Im Bundesland Hessen sind trotz bereits verheerender Unwetter immer noch zwei Drittel der Gebäude gegen Elementarschäden nicht versichert. Naturgefahren können verheerend sein wie Feuer Naturgewalten machen auch vor Häusern keinen Halt Die Gefahren für Haus und Hof durch extreme Unwetter werden von den meisten Hausbesitzern nach wie vor unterschätzt, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Bundesland Hessen seien demnach lediglich ein Drittel (33 %) der Wohngebäude gegen Überschwemmungen, Starkregen... 

mehr...

Einbrüche in 2016 um 10% zurückgegangen

22. April, 2017 um 5:16 Uhr -  Thema: Hausratversicherung

Einbrüche in 2016 um 10% zurückgegangen

Einbrüche – Die Zahl der Einbrüche ging im Jahr 2016 um zehn Prozent zurück. Von einer Trendwende geht der GDV dennoch nicht aus. Die Einbruchzahlen sind nach wie vor höher als vor fünf oder zehn Jahren. Versicherer leisteten 470 Millionen Euro Zehn Prozent weniger Einbrüche im Jahr 2016 Im Jahr 2016 ging die Zahl der Einbrüche erstmals nach zehn Jahren wieder zurück. Einen Grund für’s Zurücklehnen gebe es dennoch nicht, denn die Einbruchzahlen lagen im vergangenen Jahr deutlich höher als noch vor fünf oder zehn Jahren. Von einer Trendwende könne derzeit nicht ausgegangen werden, auch wenn der Rückgang der Einbrüche ein Lichtblick sei,... 

mehr...

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?

21. März, 2017 um 0:20 Uhr -  Thema: Kfz-Versicherung

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?

Kfz-Versicherungen – Der Versicherungsschutz bei automatisierten Fahrsystemen bedürfe keine Sonderregelung im Falle einer Schadenregulierung. Der GDV kritisiert den Vorschlag des Bundesrates, im Regelwerk eine entsprechende Anpassung vornehmen zu wollen. Unfallopfer hätten größere Lasten zu tragen Mehr Freiheiten durch Automatisierung? Auf die Opfer von Verkehrsunfällen, in denen Fahrzeuge mit einem automatisierten Fahrsystem beteiligt waren, könnten für die Durchsetzung ihrer Rechte erschwerte Bedingungen zukommen. War das automatische Fahrsystem während des Unfalls eingeschaltet, müssten sich die Unfallgeschädigten direkt an den Hersteller des... 

mehr...

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.