Montag, den 15. Oktober 2018


Vdk fordert weitere Schritte gegen Altersarmut

13. Oktober, 2018 um 2:03 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Vdk fordert weitere Schritte gegen Altersarmut

Altersrente – Um die derzeitigen und künftigen Rentner vor der Altersarmut zu bewahren, fordert der VdK von der Bundesregierung die Anhebung des Mindestlohns sowie verpflichtende Rentenbeiträge für sämtliche Berufsgruppen. Rentenniveau auf 50% über das Jahr 2025 hinaus Rentner stehen vor Altersarmut Der Sozialverband VdK Deutschland eV begrüßt die eingeleiteten Schritte der Bundesregierung zur Stabilisierung der Rente. Allerdings müsse nach Ansicht der Präsidentin des VdK, Verena Bentele, langfristige Lösung gefunden werden, die über das Jahr 2025 hinausreichten. Vor allem die Erwerbsminderungsrente müsse dringend verbessert werden, forderte Bentele... 

mehr...

Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich

13. Oktober, 2018 um 1:24 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich

Rente – Die Höhe der Rentenzahlungen im Bundesgebiet hängt nicht nur vom Geschlecht des Neurentners, sondern auch vom jeweiligen Bundesland ab. Von üppigen Altersbezügen kann jedoch mit keinem Durchschnittswert gesprochen werden. Bundesweite Durchschnitts-Neurente für Männer bei 1.146 Euro Rentenzahlungen fallen ziemlich karg aus Die Höhe der Altersbezüge für neue Rentner sind nicht gerade ergiebig. Im Jahr 2017 lag die durchschnittliche Rentenhöhe für Neuzugänge bundesweit bei 1.086,76 Euro, so die Angaben der Deutschen Rentenversicherung. Der durchschnittliche Betrag zeigt jedoch nicht an, welche Unterschiede zwischen den Rentenhöhen für die... 

mehr...

Weiterhin mehr Anträge für abschlagsfreie Rente mit 63

1. Oktober, 2018 um 9:09 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Weiterhin mehr Anträge für abschlagsfreie Rente mit 63

Rente – Die Anträge auf eine abschlagsfreie Rente ab 63 steigen seit der Einführung im Jahr 2014 weiterhin an. Bis Ende August 2018 gingen bisher insg. rund 1,1 Millionen Anträge ein. Binnen 4 Monate wurden 100.000 Anträge gestellt Rente nach 45 Jahren Beitragszeit Im Mai 2014 führte die Bundesregierung die sog. abschlagsfreie Rente mit 63 ein. Die Arbeitnehmer im entsprechenden Alter ließen sich nicht lange darum bitten und nahmen die Möglichkeit einer frühzeitigen Rente zahlreich in Anspruch. Selbst nach über vier Jahren steigt die Zahl der frühzeitig in Rente gehenden Arbeitnehmer weiter an. Bis zum Stand Ende August 2018 gingen bei der Rentenkasse... 

mehr...

Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden

3. September, 2018 um 15:05 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden

Altersforschung – Die Lebenserwartungen für Frauen und Männer steigt weiter an. Lt. einer Studie wird die Altersgruppe der 100-Jährigen künftig noch größer werden. 50-jährige Frauen mit Lebenserwartung von ca. 88,2 Jahren Es wird künftig mehr 100-Jährige geben Die Altersgruppe der 100-Jährigen wird künftig größer werden. Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) hat im Auftrag von „7 Jahre länger“, ein Webportal des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), eine Studie zur künftigen Lebenserwartung der Bundesbewohner erstellt. Demnach können heute die Menschen im mittleren Alter von 50 Jahren... 

mehr...

Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an

3. September, 2018 um 8:18 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an

Rentenversicherung – Die vom Bundeskabinett beschlossene Rentenstabilisierung bis 2025 setzt eine Obergrenze für den allgemeinen Beitragssatz. Eine Anhebung der Rentenbeiträge wird voraussichtlich nach dem Ende der Legislaturperiode eintreten. Eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes ist ausgeschlossen Rentenbeiträge steigen spätestens 2023 an Das Bundeskabinett schickte jüngst die neuen Eckpunkte für eine „stabile Rente“ auf den Weg, mit den Garantien, den Rentenbeitragssatz bis 2025 nicht über 20 Prozent steigen zu lassen und das Rentenniveau bei 48 Prozent zu halten. Derzeit beträgt der Rentenbeitragssatz 18,6 Prozent, aber dieser Wert... 

mehr...

„Rentenpakt“ 2025 – Begrenzte Haltbarkeit

30. August, 2018 um 11:11 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

„Rentenpakt“ 2025 – Begrenzte Haltbarkeit

Altersversorgung – Die Renten scheint vorerst gesichert, zumindest bis zum Jahr 2025. Ein fauler Kompromiss, der wiederum nur die Steuerzahler in die Pflicht nimmt und die Unternehmen verschont. „Rentenpakt“ mit begrenzter Haltbarkeit Gerechtigkeit für alle Generationen? Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch den Entwurf eines Gesetzes über die (vermeintliche) Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung auf den Weg. Zu den angepeilten Ergebnissen zählen auch Leistungsverbesserungen in der Rentenversicherung. Mit der Einigung innerhalb der Großen Koalition zu einem „Rentenpakt“ bis 2025 glauben CDU/CSU sowie SPD den großen... 

mehr...

Umfrage: Stabiles Rentenniveau trifft auf überwiegende Zustimmung

24. August, 2018 um 7:36 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Umfrage: Stabiles Rentenniveau trifft auf überwiegende Zustimmung

Altersversorgung – Eine Mehrheit der Wahlberechtigten begrüßen den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 bei 48 Prozent zu fixieren. Stabilisierung Rentenniveau trifft auf überwiegende Zustimmung Wahlberechtigte wurden zum Rentenniveau befragt Nach dem Vorschlag eines stabilen Rentenniveaus bis zum Jahr 2040 des Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) übertrugen die Medien die kontroversen Meinungen und „Expertisen“ diverser Politiker und Lobbyisten an die Öffentlichkeit. Nun wurden die größtenteils künftig Betroffenen selbst gefragt, was sie von einer „verlängerten“ stabilen Rente halten.... 

mehr...

Debatte Rentenstabilisierung 2040 – Politisches Schmierentheater

23. August, 2018 um 9:03 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Debatte Rentenstabilisierung 2040 – Politisches Schmierentheater

Rentenpolitik – Die aktuelle Debatte um die Stabilisierung der Rente bis 2040 scheint das übliche Schmierentheater zwischen den vermeintlich unterschiedlichen politischen Parteien zu sein. Das übliche Programm mit den üblichen Verdächtigen Politisches Schmierentheater Zum Thema Rente scheint wieder das übliche Programm abgespult zu werden. Die SPD fordert eine Erhöhung bzw. Stabiliserung der Rentenleistungen, die Wirtschafts-Lobby geht mit Unterstützung der breiten Medien über ihre üblichen Sprachrohre auf die Barrikaden und die Union stellt sich quer. „Wir Sozialdemokraten hätten ja wollen, aber zusammen mit der CDU/CSU ging es eben nicht“. Bundesfinanzminister... 

mehr...

Scholz fordert stabiles Rentenniveau bis 2040 – Politisches Kalkül?

20. August, 2018 um 18:05 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Scholz fordert stabiles Rentenniveau bis 2040 – Politisches Kalkül?

Altersversorgung – Der Vorschlag des Bundesfinanzministers Olaf Scholz, das Rentenniveau bis zum Jahr 2040 zu stabilisieren, kommt überraschend. Sorge um das Wohlergehen um die Rentner, oder doch nur politisches Kalkül? Scholz will Rentenniveau zum Wahlkampfthema machen Rentenniveau könnte Wahlkampfthema werden Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den verbalen großen Steinwurf gewagt und am Festhalten ans Rentenniveau bis zum Jahr 2040 vorgeschlagen. Zu BILD am Sonntag sagte Scholz: „Wir werden darauf bestehen, dass die Bundesregierung ein stabiles Rentenniveau auch in den Zwanziger- und Dreißigerjahren gewährleistet und ein plausibles Finanzierungsmodell... 

mehr...

Erwerbsminderungsrente bedeutet unweigerlich Armutsrisiko

17. August, 2018 um 8:06 Uhr -  Thema: Privat Rentenversicherung

Erwerbsminderungsrente bedeutet unweigerlich Armutsrisiko

Armutsrisiko – Wer im Bundesgebiet als Arbeitnehmer in die Erwerbsminderungsrente abdriftet, ist unweigerlich dem Armutsrisiko ausgesetzt. Rund 187.000 Menschen geraten in dem „wohlhabenden Land“ in die Abhängigkeit von der Grundsicherung. Weniger als 800 Euro Erwerbsminderungsrente Erwerbsminderung: Armut vorprogrammiert Mehr als die Hälfte aller im Jahr 2016 in voller Erwerbsminderungsrente eingetretenen Arbeitnehmer erhalten weniger als 800 Euro Rente pro Monat. Davon betroffen waren Ende 2016 ca. 644.000 Menschen. Diese Zahlen gehen aus der Antwort des Bundessozialministeriums nach einer Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann... 

mehr...

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.