Dienstag, den 16. Oktober 2018


Studie: Klimawandel könnte zu Bierpreis-Explosion führen

16. Oktober, 2018 um 5:36 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Studie: Klimawandel könnte zu Bierpreis-Explosion führen

Klimaschock – Der Bierpreis könnte lt. der Studie einer Forschergruppe global stark ansteigen. Schuld für diese Bierpreis-Explosion seien die Auswirkungen des Klimawandels auf die Erträge des Gerstenanbaus. Bierpreis kann um bis zu 193 % ansteigen Wird Bier bald zum Luxusartikel? Biertrinker müssen nun stark sein. Ihr begehrter Gerstensaft könnte in naher Zukunft unerwartet teuer werden. Grund für den steilen Preisanstieg sei der Klimawandel. Bier ist weltweit das begehrteste alkoholische Getränk. Die Nachfrage ist entsprechend groß. Die Verknappung des Angebots hätte somit zwangsläufig einen Preisanstieg zur Folge. Dass dem so kommen wird, will ein... 

mehr...

Niedergang der SPD – Statt Wunden lecken austeilen

16. Oktober, 2018 um 4:39 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Niedergang der SPD – Statt Wunden lecken austeilen

Politik – Der bundesweite Niedergang der SPD wurde bei der Landtagswahl Bayern klar verdeutlicht. Anstatt sich nun die Wunden zu lecken, teilen SPD-Politiker nun kräftig aus. Die Anderen sind schuld. Ein Schiffswrack verfestigt seine Lage am Meeresboden SPD am Boden und hat's nicht gemerkt Die Landtagswahl in Bayern konnte den Niedergang der Sozialdemokraten nicht deutlicher aufzeigen. Wer das Küchenmädchen Nahles als Kapitän einsetzt, braucht sich nicht zu wundern, wenn das Flagschiff SPD leckgeschlagen mit Mann und Maus auf dem Meeresboden landet. Die Demontage der Gallionsfigur Schulz verhilft eben nicht zu einer besseren Weitsicht, wenn sich die ganze... 

mehr...

August 2018 Höchststand Beschäftigtenzahl Verarbeitendes Gewerbe

15. Oktober, 2018 um 9:36 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

August 2018 Höchststand Beschäftigtenzahl Verarbeitendes Gewerbe

Konjunktur – Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe erreichte im August 2018 einen neuen Höchststand. Am Ende des Monats waren in den entsprechenden Unternehmen rund 5,7 Millionen Menschen beschäftigt. Die meisten Zuwächse in der Branche Datenverarbeitung Anstieg Beschäftigtenzahl im August um 2,7% Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe stieg im August 2018 gegenüber dem Vorjahres-August um 2,7 Prozent bzw. um 149.000 Beschäftigte an, so die vorläufigen Daten der Statistikeinrichtung Destatis am Montag. Damit waren zum Stand Ende August 2018 rund 5,7 Millionen Menschen in den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes beschäftigt. Der... 

mehr...

Digitalisierung: Vorzeige-Industriezweig Maschinenbau stockt?

15. Oktober, 2018 um 7:13 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Digitalisierung: Vorzeige-Industriezweig Maschinenbau stockt?

Konjunktur – Der Stern des deutschen Vorzeige-Industriezweiges des Anlagen- und Maschinenbaus scheint zu sinken. Ausgerechnet die anvisierte Digitalisierung für Industrie 4.0 soll nicht die gewünschten Resultate bringen. Handelt es sich nur um Panikmache für weitere Beschneidungen an den Arbeitnehmern? Top-Unternehmen sind vom Ausland überholt worden Produktivität sinkt trotz Digitalisierung Die deutsche Industrie für die Herstellung von Anlagen und Maschinen gilt als eine Lokomotive der hiesigen Wirtschaft. Produkte aus dieser Sparte sind weltweit sehr begeht. Am Absatzmarkt sollte es eigentlich nicht fehlen. Doch die wirtschaftliche Zugmaschine „hustet... 

mehr...

Portugals Staatsanleihen wieder für Investitionen würdig

15. Oktober, 2018 um 2:52 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Portugals Staatsanleihen wieder für Investitionen würdig

Eurokrise – Portugals Staatsanleihen gelten wieder als würdig für Investitionen. Die US-Ratingagentur Moody’s hob das wirtschaftlich angeschlagene Land als letztes großes Bewertungs-Unternehmen aus dem Ramsch-Niveau hervor. Portugal profitiert vor allem vom Tourismusboom Portugal taucht aus Versenkung hervor Die Anleihen des EU- und Euro-Mitgliedslandes Portugal sind nach Einschätzung der US-Ratingagentur Moody’s kein Ramsch mehr, sondern durchaus einer Investition würdig. Am Freitag stuften die Ökonomen des US-Unternehmens die Kreditwürdigkeit Portugals nach oben. Damit folgte Moody’s den vorangegangenen Hochstufungen durch die weiteren... 

mehr...

Bayerns Landesregierung erhält völlig neues Aussehen

15. Oktober, 2018 um 2:13 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Bayerns Landesregierung erhält völlig neues Aussehen

Landtag Bayern – Bayerns Landesregierung wird künftig ein völlig neues Aussehen erhalten. Die CSU sackt erwartungsgemäß ab und die SPD fiel noch tiefer als erwartet, während die Grünen einen quasi Senkrechtspurt hinlegten. Die AfD ist das erste Mal im Landtag vertreten. Bayern-Wahl stellt Bundesregierung vor Probleme Bayern-Wahl wird für CSU zum Debakel Der Bayerische Landtag wird umgekrempelt werden. Für die CSU ist das Wahlergebnis ein Debakel und für die SPD ein echtes Desaster. Während die FDP noch um ihre künftige Sichtbarkeit im Landtag bangen muss, wird die AfD mit Sicherheit einige Sitze in Anspruch nehmen. Die Freien Wähler legten um ein... 

mehr...

Zeichen für CSU stehen schlecht – Union auf historisches Tief

14. Oktober, 2018 um 3:08 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Zeichen für CSU stehen schlecht – Union auf historisches Tief

Politik – Die Zeichen stehen für die CSU zur anstehenden Landtagswahl denkbar schlecht. Zusammen mit ihrer Schwesterpartei CDU markieren die „Schwarzen“ beim Sonntagstrend bundesweit ein historisches Tief. Grüne nun auf Augenhöhe mit der SPD Bundespolitik nach Bayern-Wahl noch unklar Tiefer war’s bisher noch nie. Die Union aus CDU/CSU verlor beim aktuellen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von BAMS gegenüber der Vorwoche einen weiteren Prozentpunkt und käme derzeit nur auf 26 Prozent der Wählerstimmen. Diese Talsohle wurde von CDU/CSU beim Sonntagstrend noch nie erreicht. Die SPD konnte ihren Stand von 17... 

mehr...

Zahl der Firmenpleiten im Juli 2018 angestiegen

12. Oktober, 2018 um 9:16 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Zahl der Firmenpleiten im Juli 2018 angestiegen

Insolvenzverfahren – Im Juli 2018 stieg gegenüber dem Vorjahres-Juli die Zahl der Firmenpleiten an. Gleichzeitig fiel die von Gläubigern geforderte Summe niedriger aus. Im Juli 2018 rund 7.600 beantragte Verbraucherinsolvenzen Gläubigerverzicht ist vorprogrammiert Die Zahl der Firmenpleiten nahm im Juli 2018 auf Jahressicht wieder zu. Gegenüber dem Juli 2017 meldeten lt. Destatis um 1,8 Prozent mehr Unternehmen Insolvenz an. Insgesamt gingen bei den Amtsgerichten 1.641 Anträge ein. Im ersten Quartal 2018 war im Dreimonatsvergleich zum Vorjahr die Zahl der Insolvenzanträge noch rückläufig. Die meisten Firmenpleiten verzeichneten die Amtsgerichte mit... 

mehr...

Wirtschaftsministerium schätzt Wachstum 2019 neu ein

12. Oktober, 2018 um 7:12 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Wirtschaftsministerium schätzt Wachstum 2019 neu ein

Konjunktur – Das Bundeswirtschaftsministerium schätzt das Wachstum für das laufende und kommende Jahr neu ein. Trotz der Rückschläge bei den eigenen Prognosen zeigt sich Wirtschaftsminister Altmaier optimistisch. Wachstumsprognose „insgeheim“ nach unten korrigiert Konjunktur noch in Aufwärtsfahrt? Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) zeigt sich optimistisch zur Entwicklung der kommenden Konjunktur. Mit dem laufenden Jahr 2018 rechnet das Ministerium mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent (preisbereinigt) und auch das nächste Jahr werde voraussichtlich mit einem Plus von 1,8 Prozent abschließen. Auch die Beschäftigungszahl... 

mehr...

Bafin: Keine Steuermittel für Bankenrettung – Reines Balsam

8. Oktober, 2018 um 11:33 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Bafin: Keine Steuermittel für Bankenrettung – Reines Balsam

Bankenkrise – Die deutsche Finanzaufsicht Bafin bemüht sich offenbar darin, die beunruhigten Gemüter der Steuerzahler mit ein paar Tropfen Balsam zu beruhigen. Eine Bankenrettung mithilfe von Steuermitteln werde es nicht mehr geben. Bankenrettung: Steuerzahler sollen sich künftig wieder sicher fühlen können Bankenabwicklungsregime soll Steuerzahler schonen Entwarnung für „nervöse Steuerzahler“? Wenn eine private Bank in die finanzielle Schieflage geriet und nach „marktwirtschaftlichen Regeln“ eigentlich Insolvenz anmelden müsste, sprang in „systemrelevanten“ Fällen die mit Steuergeldern ausgerüstete Regierung ein,... 

mehr...

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.