Dienstag, den 19. Juni 2018

Warum Rentenniveau in BRD so niedrig ist

Rentenkrise


Das Rentenniveau in der Bundesrepublik ist deutlich niedriger als in Österreich, trotz längerer Arbeitszeit und höheren Löhnen während der Beschäftigungszeit. Für das Institut der Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung ist das keine Überraschung.

Teile der Agenda 2010 müssen rückgängig gemacht werden

Umsatzsteuer

Riester Rente kann Lücke nicht mehr schließen

Im April 2016 brachte die Sendung „Monitor“ des WDR eine Gegenüberstellung der gesetzlichen Rentensysteme der Bundesrepublik und von Österreich. Für den Vergleich der Rentenhöhe diente eine Putzfrau. In der Bundesrepublik erhält die in Rente gegangene Putzfrau nach 41 Jahren der Berufstätigkeit und einem Bruttoeinkommen von zuletzt 1.900 Euro eine Rente in Höhe von 750 Euro. Die Putzfrau in Österreich war lediglich 34 Jahre beschäftigt, erhielt ein Bruttogehalt von 1.600 Euro und bekommt eine monatliche Rente von 1.170 Euro.

Diese Diskrepanz ist enorm, aber nicht überraschend. Eine Studie von IMK und WSI zeigt, dass die gesetzliche Rente in Österreich für den durchschnittlichen Rentner deutlich höher ausfällt als in der Bundesrepublik. Für Rudolf Zwiener, Experte für wirtschaftspolitische Beratung am IMK, sind die Gründe für den Unterschied klar.

In die Rentenversicherung in Österreich sind Beamte und Selbständige mit einbezogen. Zusammen mit den normalen Arbeitnehmern bilden sie eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle Beiträge zahlen müssen und Leistungen nach den gleichen Regeln erhalten. „Es gibt keine Riester-Verträge und nur begrenzt eine betriebliche Altersvorsorge, was bei der ungefähr doppelt so hohen gesetzlichen Rente im Umlageverfahren auch nicht notwendig ist“, so Zwiener. Darüber hinaus sei für die Arbeitgeber der Beitragssatz zur Rentenversicherung höher als der der Arbeitnehmer.

Riester Rente kann Lücke nicht mehr schließen

Mit der Riester Rente sollte die von der gesetzlichen Rente und deren Leistungskürzungen offen gelassene Lücke geschlossen werden. „Die Riester Rente in Deutschland hält nicht was versprochen wurde“, so Zwiener. Für die Schließung der Rentenlücke wären aber eine flächendeckende Verbreitung sowie langfristig hohe Renditen notwendig. „Beide Bedingungen sind nicht erfüllt“.

Der IMK-Rentenexperte fordert ein Stopp bei der Senkungen des Rentenniveaus. Die sog. Riester-Treppe in der Rentenformel müsse wieder rückgängig gemacht werden. Darüber hinaus sollten neue Riester-Verträge nicht mehr gefördert werden.




Bild: CC0 1.0 Universell

  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Beitragsanhebung Pflegeversicherung 2019 überraschend?
Beitragsanhebung Pflegeversicherung 2019 überraschend?

Pflegebeitragssatz – Der gesetzliche Beitrag für die Pflegeversicherung soll am 01. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte ansteigen. Die „schwierige Finanzlage“ scheint... 

Beiträge gesetzliche Pflegeversicherung steigen ab 2019 an
Beiträge gesetzliche Pflegeversicherung steigen ab 2019 an

Gesundheitswesen – Die Beiträge der gesetzlichen Pflegeversicherung werden voraussichtlich ab 2019 um mindestens 0,2 Prozentpunkte ansteigen. Mehrkosten durch Reform der... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur – Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über... 

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge – Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

GDV fordert Anpassung Formel für Zinszusatzreserve
GDV fordert Anpassung Formel für Zinszusatzreserve

Altersvorsorge – Die im Jahr 2011 eingeführte Zinszusatzreserve sollte die Lebensversicherer zur Absicherung der Garantieleistungen mit zusätzlichen Kapital ausstatten.... 

Privatrente: Versicherungsleistungen 2017 mehr als 10 Mrd. Euro
Privatrente: Versicherungsleistungen 2017 mehr als 10 Mrd. Euro

Privatrente – Der Anstieg der Versicherungsleistungen aus einer privaten Altersvorsorge setzte sich auch im Jahr 2017 fort. Erstmals überstiegen die Auszahlungen an Versicherungskunden... 

Pläne Mütterrente: VdK kündigt „großen Ärger“ an
Pläne Mütterrente: VdK kündigt „großen Ärger“ an

Altersrente – Der Sozialverband Vdk kündigt der möglichen Großen Koalition aus Union und SPD „großen Ärger“ an, sollte am gegenwärtig ausgehandelten Modell... 

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge – Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.