Montag, den 15. Oktober 2018

Vdk fordert weitere Schritte gegen Altersarmut

Altersrente


Um die derzeitigen und künftigen Rentner vor der Altersarmut zu bewahren, fordert der VdK von der Bundesregierung die Anhebung des Mindestlohns sowie verpflichtende Rentenbeiträge für sämtliche Berufsgruppen.

Rentenniveau auf 50% über das Jahr 2025 hinaus

Renteneintritt

Rentner stehen vor Altersarmut

Der Sozialverband VdK Deutschland eV begrüßt die eingeleiteten Schritte der Bundesregierung zur Stabilisierung der Rente. Allerdings müsse nach Ansicht der Präsidentin des VdK, Verena Bentele, langfristige Lösung gefunden werden, die über das Jahr 2025 hinausreichten. Vor allem die Erwerbsminderungsrente müsse dringend verbessert werden, forderte Bentele im Gespräch mit der Passauer Neuen Presse. So sollten die in Aussicht gestellten Verbesserungen bei der Zurechnungszeit für alle Rentner Anwendung finden, einschließlich der bereits bestehenden Rentner.

Selbst mit der höher angesetzten Zurechnungszeit für die Erwerbsminderungsrente bleibe für die Betroffenen das viel zu hohe Risiko, in die Armut abzurutschen. Daren werde sich auch nichts ändern, solange an den ungerechten Abschlägen von 10,8 Prozent festgehalten werde. Die VdK-Präsidentin fordert die dauerhafte Anhebung des Rentenniveaus auf 50 Prozent über das Jahr 2025 hinaus. Andernfalls sei eine ansteigende Zahl von Arbeitnehmern im späteren Rentenalter von der Armut bedroht, sogar nach einem Leben lang Erwerbstätigkeit. Darüber hinaus müsse der Mindestlohn auf über 12 Euro pro Stunde angehoben werden.

Um die angehobene gesetzliche Rente zu finanzieren, müssten sämtliche Berufsgruppen verbindlich in die Rentenversicherung einzahlen. Dies betreffe u.a. Selbstständige, Politiker und Beamte.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert ebenfalls weitere Maßnahmen für die Stabilisierung der Rente, sieht allerdings für die Finanzierung der künftigen Rente die allgemeinen Steuerzahler in der Pflicht.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich
Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich

Rente – Die Höhe der Rentenzahlungen im Bundesgebiet hängt nicht nur vom Geschlecht des Neurentners, sondern auch vom jeweiligen Bundesland ab. Von üppigen Altersbezügen... 

Erwerbsminderungsrente bedeutet unweigerlich Armutsrisiko
Erwerbsminderungsrente bedeutet unweigerlich Armutsrisiko

Armutsrisiko – Wer im Bundesgebiet als Arbeitnehmer in die Erwerbsminderungsrente abdriftet, ist unweigerlich dem Armutsrisiko ausgesetzt. Rund 187.000 Menschen geraten in... 

Rentenangleich für Mitte 2024 beschlossen
Rentenangleich für Mitte 2024 beschlossen

Rente – Die Rentner in den alten und neuen Bundesländern werden ab Mitte 2024 erstmals auf gleiche Höhe gestellt. Das Bundeskabinett beschloss den Abschluss der Rentenangleichung... 

Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen
Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

Erwerbsfähigkeit – Psychische Erkrankungen waren im Jahr 2015 die klar Hauptursache für den Anspruch von Rentenzahlungen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Frauen waren... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich
Höhe der Neurenten je nach Bundesland unterschiedlich

Rente – Die Höhe der Rentenzahlungen im Bundesgebiet hängt nicht nur vom Geschlecht des Neurentners, sondern auch vom jeweiligen Bundesland ab. Von üppigen Altersbezügen... 

Weiterhin mehr Anträge für abschlagsfreie Rente mit 63
Weiterhin mehr Anträge für abschlagsfreie Rente mit 63

Rente – Die Anträge auf eine abschlagsfreie Rente ab 63 steigen seit der Einführung im Jahr 2014 weiterhin an. Bis Ende August 2018 gingen bisher insg. rund 1,1 Millionen... 

Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden
Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden

Altersforschung – Die Lebenserwartungen für Frauen und Männer steigt weiter an. Lt. einer Studie wird die Altersgruppe der 100-Jährigen künftig noch größer werden. 50-jährige... 

Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an
Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an

Rentenversicherung – Die vom Bundeskabinett beschlossene Rentenstabilisierung bis 2025 setzt eine Obergrenze für den allgemeinen Beitragssatz. Eine Anhebung der Rentenbeiträge... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.