Donnerstag, den 20. September 2018

Studie Privatrente: Wer länger lebt als das Geld reicht, hat Pech

Altersvorsorge


Das Resümee einer Studie über die Einschätzung der finanziellen Risiken im Alter zeigt die zunehmende Verrohung gegenüber den einst produktiven Leistungsträgern. Wer länger lebt als das Geld reicht hat Pech.

Verdienter Ruhestand: Das finanzielle Risiko des längeren Lebens

Pflege-Bahr

Wenn Privatrente erschöpft, dann bitte abtreten

Mit einer äußerst gewöhnungsbedürftigen Formulierung beschreibt Jochen Ruß vom Ulmer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften das einer vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beauftragten Studie über die Einschätzung der Bundesbewohner zu den finanziellen Risiken im Rentenalter. „Das Risiko, länger zu leben, als das angesparte Geld reicht, ist eines der am meisten unterschätzten finanziellen Risiken“, so Ruß.

Ganz nach dem Motto: Pech hat der, wer nach der erschöpften Altersversorgung nicht umgehend stirbt.

Die Gesellschaft altere permanent weiter und die immer weiter ansteigende Lebenserwartung sei „in vielen Köpfen noch nicht angekommen“. „Viele denken bei der Lebenserwartung an ihre eigenen Eltern oder Großeltern und ziehen daraus Rückschlüsse für ihren eigenen Lebenshorizont“, so Peter Schwark, Altersvorsorgeexperte beim GDV. Ein Mann, der im Jahr 1990 geboren ist, werde im Durchschnitt neun Jahre älter als ein im Jahr 1960 geborener Mann. Die Lebenserwartung von Frauen sei im gleichen Zeitraum um sieben Jahe angestiegen.

Schwark schlägt vor, das Wissen über die steigende Lebenserwartung breiter zu verinnerlichen, indem die Statistikbehörde Destatis über die Lebenserwartung informiert und den zu erwartenden zusätzlichen Zuwachs einbezieht. Derlei Hinweise sollten u.a. in der jährlichen Renteninformation ersichtlich sein.

Der Hinweis auf das „unterschätzte Risiko“ über die finanziellen Mittel hinaus zu überleben, kommt hinsichtlich den Plänen eines großen Lebensversicherers, die Versicherungsbestände an einen Abwickler zu verkaufen, zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Verkauf von 4 Millionen Lebensversicherungen an Abwickler geplant
Verkauf von 4 Millionen Lebensversicherungen an Abwickler geplant

Lebensversicherungen – Die BaFin steht vor der Entscheidung, den vom Versicherungskonzern Generali geplanten Verkauf von rund 4 Millionen Versicherungspolicen an einen Abwickler... 

BGH zu Lebensversicherungen: Kürzungen Bewertungsreserven rechtens
BGH zu Lebensversicherungen: Kürzungen Bewertungsreserven rechtens

Altersvorsorge – Der Bundesgerichtshof hat die gesetzliche Regelung einer möglichen Beschneidung der Leistungen bei einer Lebensversicherung bestätigt. Die Leistungsminderung... 

Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden
Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden

Riester-Altersvorsorge – Die Riester-Rente als Altersvorsorge wird wohl ebenso langsam vom Versicherungsmarkt verschwinden wie die klassische Lebensversicherung. Immer weniger... 

Die laufende Verzinsung schrumpft 2017 weiter ab
Die laufende Verzinsung schrumpft 2017 weiter ab

Kapitallebensversicherungen – Die laufende Verzinsung einer klassischen Lebensversicherung wird auch im Jahr 2017 um ein weiteres Stück schrumpfen. Gleichzeitig erhöht die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden
Studie: Altersgruppe der 100-Jährigen wird größer werden

Altersforschung – Die Lebenserwartungen für Frauen und Männer steigt weiter an. Lt. einer Studie wird die Altersgruppe der 100-Jährigen künftig noch größer werden. 50-jährige... 

Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an
Rentenbeitragssatz steigt spätestens 2023 an

Rentenversicherung – Die vom Bundeskabinett beschlossene Rentenstabilisierung bis 2025 setzt eine Obergrenze für den allgemeinen Beitragssatz. Eine Anhebung der Rentenbeiträge... 

„Rentenpakt“ 2025 – Begrenzte Haltbarkeit
„Rentenpakt“ 2025 – Begrenzte Haltbarkeit

Altersversorgung – Die Renten scheint vorerst gesichert, zumindest bis zum Jahr 2025. Ein fauler Kompromiss, der wiederum nur die Steuerzahler in die Pflicht nimmt und die... 

Umfrage: Stabiles Rentenniveau trifft auf überwiegende Zustimmung
Umfrage: Stabiles Rentenniveau trifft auf überwiegende Zustimmung

Altersversorgung – Eine Mehrheit der Wahlberechtigten begrüßen den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 bei 48 Prozent zu fixieren. Stabilisierung... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.