Basisrenten Test 2013: Erhebliche Vorteile für hohe Altersgruppe 55+

Basisrente Test 2013-


Die Basisrente („Rürup“) zählt zu den privaten Rentenversicherungen, die mit dem „Übersehen“ der steuerlichen Vorteile in ein schlechtes Licht gerückt werden. Unterm Strich wirken sich die Steuervorteile in der Ansparphase enorm auf die rechnerischen Renditen aus. Das IVFP hat im Rahmen des Basisrenten-Ratings 2013 die Vorzüge dieser Altersvorsorge herausgestellt.

Basisrente

Für die Altersgruppe 55+ bringt die Basisrente erhebliche Vorteile

Basisrente – Eine unterschätzte Altersvorsorge

Trotz der schlechten Renditen aufgrund der Niedrigzinsen und den von zahlreichen Kritiken genährten „Untergangs-Szenarien“ scheint es für die Altersvorsorge noch nicht bei „Fünf vor Zwölf“ zu stehen. Beim Vergleich der Renditen gegenüber alternativen Geldanlagen wird gerne der Faktor steuerlicher Vorteil „vergessen“ oder einfach ignoriert. Ein Faktor der sich spürbar auf die Resultate auswirkt, aber dennoch gerne außen vor gelassen wird.

Der möglichst frühe Start einer privaten Altersvorsorge wird generell nahe gelegt. Je eher mit dem Aufbau der Altersrücklagen begonnen wird desto höher fällt die monatliche Rente, bzw. die einmalige Kapitalauszahlung aus. Doch der Spruch, „wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, ist äußerst dehnbar und hat auch im Altersbereich von über 50 noch nicht seine Zerreißgrenze erreicht. So steht auch für den Personenkreis ab 55 Jahren ein Weg offen, den späteren Lebensabend mit einem Rentenplus angenehmer zu gestalten.

So kam auch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) nach einer Studie zum Ergebnis, dass die Basisrente („Rürup-Rente“) für Menschen ab 55 Jahren eine besonders rentable Altersabsicherung sein kann, sofern in der augenblicklichen Übergangsregelung der sehr positive Steuer-Effekt berücksichtigt wird.

„Die Differenz zwischen der Steuerentlastung des Beitrags und der Rentenbesteuerung beträgt zur Zeit beachtliche zehn Prozent“, so Frank Nobis, Geschäftsführer des IVFP. Demnach wird dieser Wert zwischen den Jahren 2020 und 2025 noch auf bis zu 15 Prozent steigen.

Derzeit können die Beiträge zur Basisrente zu 76 Prozent von der Steuer absetzen. Gleichzeitig wird die Rente zu einem Satz von 66 Prozent versteuert.

Zwei Vorteile in den zwei Phasen der Basisrente

Die Basisrente weist daher im Steueraspekt in den zwei Phasen des Ansparens und des Leistungsbezugs eine Besonderheit auf, so das Institut. In der Ansparphase können die Beiträge zur Basisrente als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden. Dieser Anteil wird jährlich um 2 Prozent bis zum Jahr 2025 ansteigen. Der Vorteil in der Ansparphase: Das zu versteuernde Einkommen ist geringer und senkt die steuerliche Belastung entsprechend ab.

Bei Beginn des Leistungsbezugs, also der Rentenphase, wird zu Beginn die steuerliche Belastung der Rente festgelegt. Dieser einmal bestimmte Betrag (in Euro gerechnet) bleibt über die gesamte Leistungsphase fixiert.

„Die Basisrente eignet sich aufgrund ihres Steuervorteils besonders für die Generation 55 plus. Wer aktuell über zu niedrige Zinsen auf seine Spareinlagen klagt, sollte sich den Steuer-Zins-Effekt bei der Basisrente berechnen lassen – hier sind noch Renditen von über vier Prozent möglich“, erklärte Nobis.

„Selbständige können von der Basisrente profitieren“

Für Selbständige besteht die Möglichkeit eine größere Summe in die Basisrente einzuzahlen, je nach augenblicklicher Entwicklung innerhalb eines Geschäftsjahres. Für Alleinstehende gilt derzeit ein Höchstbetrag (als Sonderausgabe) in Höhe von 20.000,- Euro und für Ehepaare 40.000,- Euro pro Jahr.

Besonderer Schutz in der Ansparphase bei Insolvenz

Während der Ansparphase in einer Basisrente besteht Pfändungsschutz. Sollte der Versicherte in die Insolvenz schlittern, bleibt das bisher angesparte Kapital unberücksichtigt und unberührt.

Das IVFP wies u.a. darauf hin, dass von den neu eingeführten Unisex-Tarifen auch bei der Basisrente besonders die Frauen profitierten.

Analyse-Ergebnisse aus 129 Tarifen der Basisrente

„Graue Theorie und Praxis“. Das Institut untersuchte für das Jahr 2013 von 65 Anbietern einer Basisrente insg. 129 Tarife. Ein jedes Angebot wurde auf 74 Kriterien durchleuchtet, vordergründig in den Bereichen Unternehmen, Rendite, Flexibilität und Transparenz sowie Service. Bei den Testergebnissen sind im Jahr 2013 die Versicherer Europa, Debeka, Hannoversche, Volkswohl Bund, Allianz, HDI, Provinzial NordWest Stuttgarter, Alte Leipziger und HUK-Coburg ganz vorne eingereiht.

Ausführlicher Leistungsvergleich und ein Überblick über mögliche Rentenhöhen. Auf Wunsch individuelle Beratung sowie eine Vergleichs- oder Angebotserstellung. Basisrenten vergleichen

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.