Mehr Policen und höhere Einnahmen der bAV-Direktversicherer

Altersvorsorge –


Die Direktversicherer erfreuen sich im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge über eine gestiegene Anzahl von Verträgen und auch höheren Beitragseinnahmen. Erweiterte Förderungen für Niedrigverdiener sollen die Einnahmen noch weiter antreiben.

bAV-Direktversicherer im Aufschwung

Vertragskündigung

Assekuranzen zählen in der bAV mehr Verträge und auch Einnahmen

Die konjunkturellen Dämpfer der vergangenen Monate scheinen an der Versicherungswirtschaft vorbeigegangen zu sein. Während ganze Wirtschaftszweige über Einbrüche bei Auftragslage und Umsätze klagen, jubeln die Versicherer über ihren weiter angewachsenen Bestand an Policen für eine Direktversicherung in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Bis Ende 2022 stieg der bAV-Anteil bei den Verträgen von 18,9 auf 19,3 Prozent an und die Beiträge kletterten von vormals 24,0 auf 24,3 Prozent, so die Bilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Somit entfällt innerhalb der Lebensversicherung fast jeder fünfte Vertrag auf die bAV. Bei den Umsätzen sogar knapp ein Viertel.

Ende 2017 zählten die Versicherer rund 8,1 Millionen Verträge einer bAV. Bis Ende 2022 ging der Bestand um 0,7 Millionen auf 8,8 Millionen nach oben. „Angesichts der Krisen, die Wirtschaft und Beschäftigte in dieser Zeit durchstehen mussten und müssen, ist das ein gutes Ergebnis. Darauf können wir aufbauen“, so der GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Mehr Einnahmen durch erweiterte Förderungen

Der GDV wolle sich nun dafür einsetzen, für Geringverdiener die Förderungen einer bAV zu stärken. Es bestehe eine „breite Einigkeit darin, die spezielle Förderung von Geringverdienern zu stärken. Wir Versicherer setzen uns hier bei fortschreitender Lohnentwicklung für eine Dynamisierung der Einkommensgrenzen ein“, so Asmussen. Niemand solle aus der Förderung herausfallen. Ein solches Instrument für mittlere und kleine Betriebe sei das freiwillige Modell zur automatschen Gehaltsumwandlung mit Opt-out-Verfahren. Bisher sei dafür ein Tarifvertrag notwendig.

Zinsanstiege minderten Einmalbeiträge

Während die Zahl der bAV-Policen im Rahmen einer Direktversicherung anstieg, gingen die Beitragseinnahmen in der Sparte Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds etwas zurück. Im gleichen Zeitrahmen rutschten die Einnahmen gemäß GDV um 5,9 Prozent auf 97,1 Milliarden Euro ab. Die angestiegenen Zinsen minderten den Einmalbetrag um 17,7 Prozent auf 30,7 Milliarden Euro. Dafür stiegen die laufenden Beiträge um 0,7 Prozent auf 66,5 Milliarden Euro etwas an.

Kosten & Leistungen Rechtsschutzversicherung berechnen

Jetzt den kostenlosen Vergleichsservice nutzen:

Gesetzbücher

  • Umfangreiche Unterstützung im Rechtsstreit
  • Rechtsschutz für die gesamte Familie
  • Inklusive übersichtlichem Leistungsvergleich
  • Rechtsschutz kostenlos vergleichen und beantragen

Rechtsschutzbereich wählen, ein paar Daten, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

970x250