Donnerstag, den 19. Juli 2018

BGH zu Lebensversicherungen: Kürzungen Bewertungsreserven rechtens

Altersvorsorge


Der Bundesgerichtshof hat die gesetzliche Regelung einer möglichen Beschneidung der Leistungen bei einer Lebensversicherung bestätigt. Die Leistungsminderung durch Neuberechnung der Bewertungsreserven sei verfassungskonform.

Kürzung der Beteiligung an Bewertungsreserven sei rechtens

Rechtsstreit

Versicherer dürfen Leistungen kürzen

Die Kunden einer Lebensversicherung werden bzw. wurden an den sogenannten stillen Reserven beteiligt. Der Gesetzgeber fasste eine Neuregelung zur den Berechnungen der Bewertungsreserven, die zu einschneidenden Leistungskürzungen zum Nachteil des Versicherungskunden führen können.

Nun bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem konkret verhandelten Fall die Rechtmäßigkeit der extrem gekürzten Versicherungsleistungen (Az. IV ZR 201/17).

Die Bewertungsreserven der Lebensversicherer bilden sich aus den Renditen der aus Versicherungsbeiträgen an den Kapitalmärkten erwirtschafteten Gewinnen. Eigentlich sollten die Versicherungskunden an den Gewinnen beteiligt werden.

Kläger war der Bund der Versicherten (BdV) mit dem Ziel, das den Versicherungskunden bei Vertragsende in Aussicht gestellten Auszahlungen zu erstreiten. Der Gesetzgeber änderte im Jahr 2014 die Regelung zur Gewinnbeteiligung mit einer Begrenzung. Damit sollte den anhaltend niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten Rechnung getragen werden. Mit der Neuregelung erhielten die Versicherer die Möglichkeit, die Gewinnbeteiligung der Kunden entsprechend zu kürzen und dies auch rückwirkend auf bereits laufende Policen.

Im konkreten Fall wurde einem Versicherungskunden bei der Victoria Lebensversicherung (Ergo-Gruppe) ein Betrag von 2.821,35 Euro aus den Bewertungsreserven in Aussicht gestellt. Tatsächlich erhielt der Kunde lediglich den Betrag in Höhe von 148,95 Euro ausgezahlt.

Der BGH erklärte diese Neuregelung mit dem aktuellen Urteil als rechtmäßig, jedoch mit der Rüge der vorherrschenden Intransparenz durch die Versicherer. Die Anbieter müssten lt. BGH ihre Kunden besser darüber aufklären, dass die Leistungskürzungen aus den Bewertungsreserven aufgrund der wirtschaftlichen Lage tatsächlich gerechtfertigt seien.

Kein Gegenstand der Verhandlung war jedoch die mögliche erzwungene Maßnahme der Lebensversicherer durch die Aufsichtsbehörde gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz §314. Hier können Versicherer bei einer finanziellen Schieflage dazu gezwungen werden, die Leistungen an ihre Kunden zu kürzen, während die Beiträge lt. Versicherungsbedingungen in voller Höhe weiter bezahlt werden müssen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig
Auskunftsansprüche: „Inkasso“-Check der Verbraucherschützer ist unvollständig

BGH-Urteil Verbraucherschutz – Bereits im Februar 2018 starteten die Verbraucherzentralen den sogenannten „Inkasso“-Check. Das Tool soll Betroffenen helfen einzuschätzen,... 

BGH fällt Urteil zu Mängelbeseitigung bei Pauschalreisen
BGH fällt Urteil zu Mängelbeseitigung bei Pauschalreisen

Recht Pauschalreisen – Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem aktuellen Urteil für den besseren Schutz von Pauschalreisenden ausgesprochen. Eigeninitiative für die Beseitung... 

BGH-Urteil Bausparer: Gebühren Darlehenskonto unzulässig
BGH-Urteil Bausparer: Gebühren Darlehenskonto unzulässig

Bausparer – Die von Bausparkassen erhobenen Gebühren für das Darlehenskonto sind unrechtmäßig. Der Bundesgerichtshof urteilte im Sinne der Bausparkunden und hob das Urteil... 

BGH nimmt Bausparkassen in Schutz
BGH nimmt Bausparkassen in Schutz

Bausparverträge – Die Bausparkassen können jubeln. Der Bundesgerichtshof (BGH) entdeckte den Tatbestand einer Zweckentfremdung, wenn die Dauer der Ansparphase über 10 Jahre... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Studie Privatrente: Wer länger lebt als das Geld reicht, hat Pech
Studie Privatrente: Wer länger lebt als das Geld reicht, hat Pech

Altersvorsorge – Das Resümee einer Studie über die Einschätzung der finanziellen Risiken im Alter zeigt die zunehmende Verrohung gegenüber den einst produktiven Leistungsträgern.... 

Verkauf von 4 Millionen Lebensversicherungen an Abwickler geplant
Verkauf von 4 Millionen Lebensversicherungen an Abwickler geplant

Lebensversicherungen – Die BaFin steht vor der Entscheidung, den vom Versicherungskonzern Generali geplanten Verkauf von rund 4 Millionen Versicherungspolicen an einen Abwickler... 

Viele Lebensversicherer offenbar vor finanziellem Aus
Viele Lebensversicherer offenbar vor finanziellem Aus

Altersvorsorge – Die seit Jahren vorherrschende Niedrigzinspolitik hat die Lebensversicherer offenbar stärker belastet als bisher angenommen. Verbraucherschützer warnen... 

GDV fordert Anpassung Formel für Zinszusatzreserve
GDV fordert Anpassung Formel für Zinszusatzreserve

Altersvorsorge – Die im Jahr 2011 eingeführte Zinszusatzreserve sollte die Lebensversicherer zur Absicherung der Garantieleistungen mit zusätzlichen Kapital ausstatten.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.