Steigendes Misstrauen in 3-Säulen-Rentensystem

Altersvorsorge –


Das Misstrauen ins 3-Säulen-Rentensystem im Bundesgebiet wächst bei der Bevölkerung an. Die größten Vertrauensverluste musste im Jahr 2018 die private Rentenversicherung hinnehmen.

Rentensystem

Das Misstrauen ins deutsche Rentensystem wächst weiter an

Vertrauensverlust in Rentensystem weitet sich aus

In der deutschen Bevölkerung schmilzt das Vertrauen in die Rentenversorgung dahin. Dieses anwachsende Misstrauen betrifft nicht nur die gesetzlichen Rentenkasse, sondern auch die beiden anderen Säulen betriebliche Altersvorsorge (bAV) und die private Zusatzrente.

Im Jahr 2018 lag das Vertrauen in das von der Bundesregierung geschaffene 3-Säulen-Rentensystem niedriger als noch ein Jahr zuvor. Dies ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Das Vertrauen in das im Bundesgebiet eingerichtete Rentensystem lag im Jahr 2017 mit lediglich 5,7 Punkten ohnehin schon auf ziemlich niedrigem Niveau. Im Laufe 2018 schmolz das Vertrauen der Bundesbewohner auf 4,2 Punkte ab. Die DIA-Bewertungsskala reicht von 0 („völlig unsicher“) bis 10 („ganz sicher“).

Vom Vertrauensverlust war keines der 3 Rentensäulen ausgenommen, wobei das Vertrauen in die betriebliche Altersvorsor mit 5,0 Punkten am wenigsten gering war. Doch auch in der bAV kam es mit 0,7 Punkten Verlust zu einem weiteren Anwachsen des Misstrauens. Den größeren Sturz erlebte das Vertrauen in die private Altersvorsorge von 5,9 Punkten im Jahr 2017 auf nur noch 4,8 Punkte im Jahr 2018.

Lebensstandard im Rentenalter muss nach unten korrigiert werden

Mit zwei Drittel ist die überwiegende Mehrheit davon überzeugt, im späteren Rentenalter auf Standards verzichten zu müssen. Die Hälfte der Befragten geht davon aus, den gewohnten Lebensstandard sogar deutlich reduzieren zu müssen. Ein Anstieg um neun Punkte gegenüber dem Stand vom Jahr 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.