Donnerstag, den 19. Juli 2018

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise


Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder einmal die Steuerzahler.

Italiens Regierung will Gläubiger schützen

Banken

Bankenkrise wieder auf Kosten der Steuerzahler

Die Bankenkrise in der Eurozone nimmt seinen Lauf. Zwei Großbanken Italiens könnten in Kürze von der Bildfläche verschwinden, natürlich mit einem erheblichen Kostenanteil der Steuerzahler.

Veneto Banca und Banco Popolare di Vecenza sind von der Europäischen Zentralbank (EZB) als nicht mehr geschäftsfähig erklärt worden. Beide Bankenhäuser konnten die EZB-Richtlinien bisher nicht erfüllen und auch nicht überzeugend darstellen, wie dies in naher Zukunft gelingen soll.

Beide Kreditinstitute seien nicht in der Lage, die jeweils angesammelten Berge aus faulen Krediten abzutragen. Das angeforderte Mindestkapital konnten weder Veneto Banca, noch Banco Popolare di Vecenza aufweisen.

Nun steht eine Abwicklung der beiden italienischen Banken nach dem Konkursrecht Italiens bevor.

Entgegen dem in der Eurozone eigentlich geltenden Regelung des „Bail-In-Verfahrens„, bei dem Anteilseigner und Gläubiger auf ihre Anteile bzw. Forderungen erstrangig verzichten müssten, genehmigte Brüssel der italienischen Regierung eine Abwicklung zu Lasten der Steuerzahler. Gläubiger ersten Ranges werden geschützt.

Rom sorgte bereits für die ebenfalls angeschlagene Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena mit der Einrichtung eines aus Steuermitteln finanzierten Rettungsfonds im Rahmen von 20 Milliarden Euro für kommende Banken-Rettungen vor.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%
EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%

Konjunktur – In der Eurozone und in der EU sind die jährlichen Inflationsraten im Juni 2018 auf jeweils 2,0 Prozent angestiegen. „Spitzenreiter“ mit einer Rate... 

Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %
Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %

Konjunktur – Die Preise im Bundesgebiet stiegen bis zum Mai 2018 deutlich an. Auf Jahressicht betrug die Teuerungsrate für Konsumenten 2,2 Prozent. Antreiber waren vor allem... 

Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?
Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?

EU-Politik – Die gemeinschaftliche Haftung der Länder in der Eurozone durch die Einführung von Eurobonds stößt nach wie vor auf Widerstand. Mit der Einführung von Euro-Anleihen... 

EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt
EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt

Geldpolitik – Die Europäische Zentralbank sieht auch im April 2018 keinen Grund, die derzeitige Nullzinspolitik anzufassen. Der Leitzins bleibt auf 0,0 Prozent und dies weiterhin... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.