Donnerstag, den 19. Juli 2018

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise


Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet. Zombie-Firmn gehören inzwischen zum Alltagsbild innerhalb der EU-Wirtschaft.

Zombie-Unternehmen werden zuerst kippen

Ruin

Mehr untote Firmn als bisher gedacht

Das Krebsgeschwür Geldschöpfung aus dem Nichts in Form von Krediten und die dafür verlangten Zinsen (und Zinseszinsen) greifen in jegliche wirtschaftliche Struktur, die sich an diesem System beteiligt. So stehen die Banken bei den Medien an vorderster Front, wenn es um das Thema Grundkapitalausstattung und angehäufte faule Kredite geht. Immerhin bilden die privaten Kreditinstitute die Wiege des exorbitant ansteigenden Schulden.

Zu hohe Schulden und Zinsbelastungen betreffen immer mehr Unternehmen. So seien bereits neun Prozent der größten börsennotierten Firmen in Europa sogenannte Zombieunternehmen. „Untote in der Firmenwelt“, die lediglich durch die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) am Leben gehalten werden.

Clemens Fuest, Präsident des Münchner ifo-Instituts, erklärte der Welt am Sonntag besorgt: „Das Problem der Zombie-Unternehmen und -Banken ist immer noch garvierend. Vor allem in Griechenland, Italien und Portugal ist der Anteil der faulen Krediten in den Bankbilanzen noch immer viel zu hoch“.

Sobald die extreme geldpolitische Unterstützung durch die EZB endet, sind vor allem hochverschuldete und unprofitable Firmen bedroht, bei denen die Gewichtung zwischen Gewinne und Zinsaufwand bei weniger als Eins liegt. Diesen Unternehmen drohe der Zusammenbruch.

Zu einer brenzligen Situation komme es vor allem dann, wenn die Inflationsrate stärker als bisher ansteige und das Mandat der EZB mit den Unternehmungen in Konflikt gerate, hoch verschuldete Länder und Banken nicht zu sehr zu belasten. Das eigentlich einzige Mandat der EZB bestehe in der Wahrung der Stabilität des Euros.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen
Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen

Eurokrise – Die deutschen Sparer verzichteten bisher unfreiwillig auf rund 436 Milliarden Euro Zinseinnahmen in den Jahren 2010 bis 2017. Pro Bundesbewohner sind das im Schnitt... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise – Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 

Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft
Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft

Griechenlandkrise – Die Wirtschaft Griechenlands schrumpfte im Jahr 2016 um „nur“ 0,05 Prozent. Eine Erfolgsmeldung. Die Prognosen gingen von 0,5 Prozent aus.... 

2016 noch immer 6,5 Mrd. Euro in D-Mark im Umlauf
2016 noch immer 6,5 Mrd. Euro in D-Mark im Umlauf

Währungen – Noch immer sind D-Mark -Scheine und -Münzen im Wert von rund 6,5 Milliarden Euro im Umlauf. Die Einheiten der bisherigen Währung können nach wie vor umgetauscht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.