Donnerstag, den 19. Juli 2018

Zahlen die Top-Verdiener zu hohe Steuern?

Steuersätze


Zu den im Wahlkampf geführten Debatten um die Entlastung der Arbeitnehmer bei der Einkommensteuer, wartet IW Köln mit einer neuen Studie auf, die belegen will, dass die oberen Top-Verdiener die meisten Steuerlast zu tragen hätten.

Top-Verdiener stemmen das meiste Steueraufkommen

Vermögensaufbau

Wird Absenkung Spitzensteuersatz gefordert?

Rund 4,2 Millionen Deutsche zahlten den Spitzensteuersatz. Damit trägt rund jeder elfte der in der Bundesrepublik Erwerbstätigen die höchste Steuerlast, so eine von Handelsblatt veröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Fast die Hälfte (48,2 %) des gesamten Einkommensteuer-Aufkommens tragen die 10 Prozent mit den höchsten Einkommen. Die obersten 30 Prozent der Gut- bis Top-Verdiener seien für 79 Prozent des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer verantwortlich. Rund 2,7 Millionen Erwerbstätige seien aufgrund ihrer niedrigen Verdienste von der Einkommensteuer vollständig befreit.

Geringverdiener und Durchschnittsverdiener werden lt. der Studie durch Steuern und Abgaben stark belastet. Ein Single mit einem monatlichen Bruttogehalt von 1.940 Euro müsse 46 Prozent für Steuern und Abgaben leisten. Ein alleinstehender Durchschnittsverdiener mit 3.250 Euro Brutto-Gehalt monatlich werde mit 51 Prozent belastet.

Im Jahr 2017 beträgt der Spitzensteuersatz 42 Prozent und greift ab einem Einkommen von 53.666 Euro (4.472 Euro pro Monat). Ab einer Einkommenshöhe von 256.304 Euro pro Jahr gilt der Reichensteuersatz mit derzeit 45 Prozent.

Eine Studie des IMK zeigt, dass die zwischen den Jahren 1998 bis 2015 von der Bundesregierung vorgenommenen Reformen an Steuern und Abgaben zu einer Erleichterung der „oberen 30 %“ und einer Mehrbelastung der Niedriglohnsektors führten.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur – Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über... 

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt – Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Leiharbeit: Politische Einsparmaßnahme bei Sozialleistungen
Leiharbeit: Politische Einsparmaßnahme bei Sozialleistungen

Arbeitsmarkt – Die Leiharbeitsbranche scheint nicht nur ein politisch gewollter Niedriglohnsektor zu sein, sondern auch eine Einsparmaßnahme bei den Sozialleistungen nach... 

Geld aus dem Nichts: Bundesbank erklärt Geldschöpfung
Geld aus dem Nichts: Bundesbank erklärt Geldschöpfung

Geld – Die Deutsche Bundesbank klingt in ihrem Monatsbericht 04/2017 ungewohnte Töne an und beschreibt unmissverständlich, dass Geld durch einen Buchungsvorgang entsteht.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.