Donnerstag, den 19. Juli 2018

Weltwirtschaftsklimaindex stieg im 2. Quartal 2017 an

Konjunktur


Die vom Münchner ifo-Institut befragten Experten gehen von einer aufwärts gerichteten Weltwirtschaft aus. Der Weltwirtschaftsklimaindex stieg für das 2. Quartal 2017 deutlich an.

Weltwirtschaftsklimaindex um 10,4 Punkte angestiegen

Kristallkugel

Expertenblick für Weltwirtschaft in der Zukunft

Die „Welt ist guter Dinge“, zumindest was die Einschätzungen der für sich das Weltwirtschaftsklima zuständig fühlenden Experten betrifft. Von diesen Expertenmeinungen speist das Münchner ifo-Institut sein Weltwirtschaftsklimaindex. Dieser Index sei für das zweite Quartal von 2,6 auf 13,0 Punkte angestiegen.

Demnach werde die gegenwärtige Wirtschaftslage deutlich optimistischer eingeschätzt als für die drei Monate zuvor. Der letzte noch größere Anstieg wurde im Januar 2013 beobachtet, so das ifo-Institut. Die Erwartungen in die kommende Konjunktur seien ebenfalls aufgehellt.

Einen nachlassenden Weltwirtschaftsklimaindex stellten die Experten im Nahen Osten und in Afrika fest. Die Aussichten auf die Wirtschaftslage der Türkei wird pessimistisch eingeschätzt.

In den restlichen Regionen der Welt habe das ifo-Weltwirtschaftsklima zugelegt. Besonders die Volkswirtschaften der Europäischen Union gaben dem Index einen kräftigen Auftrieb. Selbst für die nach wie vor relativ schlecht eingeschätzte Wirtschaftslage in Lateinamerika stieg der Index deutlich an.

Die Weltwirtschaftsexperten rechnen mit einem Anstieg der kurz- und langfristigen Zinsen innerhalb der kommenden sechs Monate. Der Dollarkurs dürfte im nächsten halben Jahr im moderaten Umfang weiter zulegen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%
EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%

Konjunktur – In der Eurozone und in der EU sind die jährlichen Inflationsraten im Juni 2018 auf jeweils 2,0 Prozent angestiegen. „Spitzenreiter“ mit einer Rate... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.