Mittwoch, den 14. November 2018

Weitere Umfrage will Friedrich Merz als Top-Favorit bestätigen

Unionspolitik


Laut einer weiterten Umfrage scheint sich eine Mehrheit der Menschen auf Friedrich Merz als künftige Besetzung des CDU-Chefpostens geeinigt zu haben.

Merkel-Seehofer

Die Unions-Politiker Merkel und Seehofer müssen sich künftig neu orientieren

Es soll beim „M“ bleiben – Aus Merkel wird Merz

„Bierdeckel-“ Friedrich Merz wurde bereits lt. einer von Spiegel Online beauftragten Umfrage per se als „die Richtige“ Besetzung für den CDU-Vorsitz erklärt.

Nun beauftragte auch Bild am Sonntag das Meinungsforschungsinstitut Emnid zu einer Umfrage, wie die Menschen zu Friedrich Merz als Nachfolger des CDU-Vorsitzenden stehen. Demnach würden 38 Prozent der Befragten den jüngst aus der Versenkung erschienenen CDU-Politiker als Partei-Chef sehen wollen.

Die akutelle CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer würden 27 Prozent der Befragten favorisieren. Jens Span (Gesundheitsminister) käme auf 13 Prozent. Unter den Unions-Wähler würde das Bild etwas anders aussehen, aber mit 44 Prozent wäre Merz ebenfalls Wunschkandidat Nummer Eins. Doch Kramp-Karrenbauer würde mit einer Zustimmung von 39 Prozent nicht weit abgeschlagen sein. Jens Spahn ist offenbar auch unter den CDU-Anhängern kein Vorzeigekandidat. Lediglich 9 Prozent der CDU-Wähler würden den Gesundheitsminister als CDU-Chef sehen wollen.

Mehr als zwei Drittel (68 %) der Befragten hält den Rückzug Angela Merkels als CDU-Chefin für die richtige Entscheidung. 28 Prozent würden die Kanzlerin weiterhin auch als Parteivorsitzende beibehalten wollen. Bei den CDU-Anhängern bedauern 54 Prozent Merkels langsamen Abgang und 46 Prozent leisten Beifall.

Seehofer ist eng mit Merkel verbunden

Der Vorsitzende der bayerischen Schwester Partei ist auch im Bezug auf die Wählergunst eng mit Merkel verbandelt. Fast zwei Drittel (63 %) der Befragten plädierten auch für einen Rückzug Seehofers von seinem CSU-Chefposten. Lediglich 30 Prozent sprechen sich dagegen aus. Bei den Unions-Wählern scheint Seehofer unten durch zu sein. 60 Prozent wollen seine Ablösung und nur 39 Prozent sehen Seehofer als die noch richtige Besetzung.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , , , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Stuhl von Horst Seehofer ist angesägt – Komplette Räumung

Stuhl von Horst Seehofer ist angesägt – Komplette Räumung

Politik – Der doppelte Stuhl von Horst Seehofer ist nun angesägt. Der CSU-Chef wird voraussichtlich seine Posten als Parteivorsitzender und Bundesinnenminister räumen. In aller Konsequenz wird... 

Grüne holen weiter auf – Özdemir wohl Lieblingspartner von Merz

Grüne holen weiter auf – Özdemir wohl Lieblingspartner von Merz

Politik – Nach einer aktuellen Präsentation von Umfrageergebnissen sind die Grünen abermals aufgestiegen und kämen aktuell auf 22 Prozent. Der Spitzenkandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.