Donnerstag, den 19. Juli 2018

Wähler-Wünsche ergäben Fortsetzung Union & SPD

Bundestagswahl 2017


Die Union aus CDU/CSU und die SPD stehen bei den Wählern als künftige Regierungsbeteiligte hoch im Kurs. Wenig übrig haben die potenziellen Wähler von der Vorstellung, die AfD im Bundestag vertreten zu sehen.

Mehrheit wünschte sich eine Regierungsbeteiligung Union & SPD

Parteien

AfD im Bundestag wird mehrheitlich abgelehnt

Wenn nach der Bundestagswahl im September 2017 eine neue Regierung gebildet wird, sollte es nach dem Wunsch einer Mehrheit wiederholt eine Große Koalition mit der Union sein, so das Ergebnis einer für BILD erstellten INSA-Umfrage.

Demnach sprechen sich 43,6 Prozent der befragten Personen für eine Beteiligung der CDU/CSU an der Bundesregierung aus. Ein Viertel (25,1 %) plädiert für Angela Merkel (CDU) als Kanzlerin.

47,4 Prozent wünschten sich eine Regierungsbeteiligung der SPD. Einen Martin Schulz (SPD) als Kanzler und eine SPD-geführte Koalition wollten allerdings nur 20,8 Prozent der Befragten. Etwas mehr als ein Viertel (26,8 %) würden sich die Grünen als Regierungsbeteiligte wünschen. Für die FDP sprechen sich 23,5 Prozent und für die Linke 18,2 Prozent aus.

Relativ wenig Zuspruch bliebe für die AfD übrig. Nur 17,6 Prozent würden die AfD gerne im Parlament vertreten sehen und 59,7 Prozent lehnen die AfD als Bestandteil des Bundestages ab.

Somit stünde die Weiterführung der Großen Koalition aus Union und SPD in der „summierten“ Wunschvorstellung der Wähler an der Spitze.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung
Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung

Politik – Die an der Großen Koalition beteiligten etablierten Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung der potenziellen Wähler. Für die CSU wird es vor allem bei der... 

Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition
Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition

Bundespolitik – Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD käme auch Anfang Juli 2018 nicht auf eine parlamentarische Mehrheit sofern nun Bundestagswahlen anstünden. SPD... 

Umfrage Asylpolitik: Mehrheit gegen Seehofer und für Merkel
Umfrage Asylpolitik: Mehrheit gegen Seehofer und für Merkel

Asylpolitik – Laut einer aktuellen Umfrage scheint die Mehrheit aus der Bevölkerung und den Reihen der politischen Lager gegen Seehofers Asylpolitik und für Merkels Pläne... 

Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab
Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab

Politik – Mit der SPD geht es nach der Bildung der GroKo wieder bergab. Die Sozialdemokraten erhielte bei einer Bundestagswahl nur noch 16,5 Prozent der Wählerstimmen. SPD... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.