Mittwoch, den 14. November 2018

Wähler- Mehrheit wünschte sich Auflösung Bundesregierung

Politik


Der Rückhalt der Großen Koalition in Berlin ist inzwischen derart geschrumpft, dass sich eine Mehrheit der potenziellen Wähler eine Auflösung der Bundesregierung und anschließende Neuwahlen wünschte.

Bundestag

Zählte der Wille des Wählers, müsste die Bundesregierung aufgelöst werden

Geringste Zustimmung kommt aus Unions-Reihen

Die Bildung der aktuellen Großen Koalition in Berlin war bereits ein beispielloses Gewurstel. Schon kurze Zeit nach dem offiziellen Antritt der Bundesregierung fielen die Umfragewerte für die Zustimmung der Wähler ab. Inzwischen kommen Union und SPD in ihrer Konstellation nur noch auf knapp 40 Prozent der potenziell abgegebenen Wählerstimmen. Die Landtagswahlen in Bayern und Hessen waren ein Desaster und eine Offenbarung zugleich. Es ist keine Überraschung, dass sich nun auch die Mehrheit der Wahlwilligen für eine Auflösung der Bundesregierung und anschließende Neuwahlen ausspricht.

Flächendeckend einhelliger Wunsch nach Neuwahlen

Mehr als die Hälfte (51 %) der (noch immer) Wähler würde sich nach dem Abzug der Kanzlerin Angela Merkel von ihrem Posten als CDU-Chefin die Auflösung der Großen Koalition mit Neuwahlen im Anschluss wünschen. Dieses Ergebnis ergab die Umfrage des Nachrichtenmagazins Focus. Weniger als ein Drittel (32 %) lehnten Neuwahlen ab.

In der Frage von Neuwahlen sind sich lt. Umfrageergebnis die befragten Wähler in den alten und neuen Bundesländern ziemlich einig. In den alten Bundesländern sprechen sich 52 Prozent und in den neuen Bundesländern 48 Prozent der Befragten für Neuwahlen aus.

Union-Anhänger wünschen sich Beibehaltung der Bundesregierung

Die Anhänger der CDU/CSU wollen offensichtlich die aktuelle Konstellation in Berlin beibehalten. Lediglich 28 Prozent der Union-Wähler votierten für eine neue Bundesregierung. Die SPD-Anhänger liegen mit 49 Prozent Zustimmung für eine Neuaufstellung im Durchschnitt, ebenso die Grünen-Wähler mit 50 Prozent. Die Anhänger der FDP wollten anteilig zu 57 Prozent Neuwahlen und im Lager der Linken würden gerne 72 Prozent eine neue Bundesregierung sehen. Eine klare Abfuhr an die Große Koalition erteilen die AfD-Anhänger. Diese wünschen sich anteilig zu 85 Prozent eine sofortige Auflösung der Bundesregierung.

Mit Merkel sollten auch Horst Seehofer (CSU) und Andrea Nahles (SPD) von ihrem jeweiligen Partei-Chefposten stürzen. Dieser Ansicht sind zwei Drittel bzw. rund die Hälfte der Befragten.

Allerdings ist diese Umfrage rein hypothetisch und ohne Belang. Die Möglichkeit für die Ausübung von Demokratie auf Bundesebene besteht lediglich alle vier Jahre und die Belange der Wählerschaft sind erst mit dem Auftakt der Wahlkämpfe von Interesse.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Stuhl von Horst Seehofer ist angesägt – Komplette Räumung

Stuhl von Horst Seehofer ist angesägt – Komplette Räumung

Politik – Der doppelte Stuhl von Horst Seehofer ist nun angesägt. Der CSU-Chef wird voraussichtlich seine Posten als Parteivorsitzender und Bundesinnenminister räumen. In aller Konsequenz wird... 

Weitere Umfrage will Friedrich Merz als Top-Favorit bestätigen

Weitere Umfrage will Friedrich Merz als Top-Favorit bestätigen

Unionspolitik – Laut einer weiterten Umfrage scheint sich eine Mehrheit der Menschen auf Friedrich Merz als künftige Besetzung des CDU-Chefpostens geeinigt zu haben. Die Unions-Politiker Merkel... 

Angela Merkels Kanzlerstuhl wackelt

Angela Merkels Kanzlerstuhl wackelt

Bundespolitik – Bundeskanzlerin Angela Merkel schneidet lt. einer Umfrage mit Blick auf ihre Zeit als Kanzlerin eher schlecht ab. Nur eine knappe Mehrheit spricht sich für ein Durchhalten bis... 

Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69751703

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.