Mittwoch, den 14. November 2018

Vermeintliche Arbeitsmarktboom ist eine Mogelpackung

Arbeitsmarkt


Der vermeintliche Arbeitsmarktboom ist eine Mogelpackung. Wenn immer mehr Menschen unter sich die gleiche Arbeit aufteilen, ist der Wunsch nach Mehrarbeit für höheres Einkommen nicht überraschend. Der soziale Absturz dagegen ist Programm.

Bürojob

Arbeitnehmer: Der Wunsch nach Mehrarbeit wächst vor allem in Teilzeitjobs

Konkurrenzkampf im Teilzeitbereich – Spaltung

Wer einen Vollzeit-Job hat und mit diesem Einkommen locker über die Runden kommt, darf sich glücklich schätzen. Löhne und Gehälter aus Vollzeitbeschäftigungen sollten eigentlich dafür ausreichen, aber diese vermeintliche Selbstverständlichkeit gilt schon lange nicht mehr. Die Zahl der Menschen, die trotz einer Vollzeitbeschäftigung auf zusätliche finanzielle Unterstützung angewiesen ist, liegt bei rund 1,1 Millionen.

Der Druck des drohenden sozialen Absturzes

Der Arbeitsmarkt boomt. Die Beschäftigtenzahl sei im Oktober 2018 auf den höchsten Stand seit dem Jahr 1990 angestiegen. Allerdings immer mehr Arbeitnehmer, die sich ein geringer anwachsendes Arbeitsvolumen untereinander aufteilen müssen. Die Gehälter sind entsprechend „angemessen“. Wer eine Stelle hat, sieht auch zu, diesen Job möglichst zu behalten, insbesondere wenn das Arbeitsverhältnis lediglich befristet ist. Der in Aussicht stehende soziale Absturz in Hartz-IV wirkt motivierend.

Viele Arbeitnehmer wollen ihren gegenwärtigen Job behalten, obwohl die Bezahlung für die monatlichen Ausgaben plus etwas Komfort kaum mehr ausreicht. Es bleibt eigentlich nur noch die Mehrarbeit. Inzwischen wollen rund 2,4 Millionen Menschen gerne die wöchentliche Arbeitszeit aufstocken und zwar im Schnitt um weitere 10,9 Stunden, so die von Destatis am Donnerstag veröffentlichten Zahlen. Demnach arbeiteten diese Menschen im Mittel 28,5 Stunden pro Woche. Gezählt wurden demnach auch Mini-Jobber und Teilzeitbeschäftigte. Zählte man Arbeitslose, Rentner und die „stille Reserve“ mit, so würden bereits 5,1 Millionen Menschen gerne mehr arbeiten. Hauptgrund Nummer Eins für Mehrarbeit: Mehr Einkommen.

Im Jahr 2017 leisteten die Arbeitnehmer in Vollzeit- und Teilzeit-Jobs zusammen genommen im Schnitt 35,1 Arbeitsstunden in der Woche. Nimmt man die Statistik der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), so kommen Vollzeitbeschäftigte auf fast 5 Überstunden pro Woche.

Es liegt auf der Hand. Der sog. Arbeitsmarktboom basiert auf die Aufteilung der gleichen Arbeitsmenge auf immer mehr Arbeitnehmer. Eine Mogelpackung. Während die Vollzeitbeschäftigten noch auf relativ sicherem Fahrwasser unterwegs sind, ist der Konkurrenzkampf im Teilzeitbereich bereits voll entbrannt und die Gräben in der Gesellschaft werden immer breiter.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , ,

Relevante Berichte zum Thema


DIW: EU-Zuwanderer bringen BIP-Zuwachs um 0,2 Prozentpunkte ein

DIW: EU-Zuwanderer bringen BIP-Zuwachs um 0,2 Prozentpunkte ein

Wirtschaftsforschung – Das DIW sieht in der EU-Zuwanderung in das Bundesgebiet einen zusätzlichen Wirtschaftsschub um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte pro Jahr. Dennoch seien Verbesserungen... 

Arbeitsmarkt-Boom soll 2019 weiter anhalten

Arbeitsmarkt-Boom soll 2019 weiter anhalten

Arbeitsmarkt – Ein annähernd ungebrochener Arbeitsmarkt-Boom auch für 2019 erwartet. Die DIHK geht von einer Fortsetzung der Schaffung neuer Arbeitsstellen aus. Grund sei der anhaltende Fachkräftemangel. Dienstleistungssektor... 

Heil will an 12€ Mindestlohn festhalten – Bis wann?

Heil will an 12€ Mindestlohn festhalten – Bis wann?

Arbeitsmarkt – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hält an der Marke „12 Euro Mindestlohn“ in der Zukunft fest und sieht diese Lohnuntergrenze als realistisch an. Nur welche... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.